fr
de
en
Visiteur Anonyme 
Accueil ornitho.de / ornitho.lu
Les partenaires
Les sponsors
Actualité
 - 
Toutes les nouvelles
Oiseaux d'Allemagne
  Les observations
    - 
Les 2 derniers jours
    - 
Les 7 derniers jours
     Données et analyses
       - 
Alouette des champs 2019
       - 
Eider à duvet 2019
       - 
Milan royal 2019
       - 
Grue cendrée 2019
       - 
Pic mar 2019
       - 
Hybride Corneille noire x mantelée 2019
       - 
Échasse blanche 2019
       - 
Vautour fauve 2019
       - 
Hirondelle de rochers 2019
       - 
Martinet à ventre blanc 2019
 - 
Fiches des espèces
Les galeries
A propos d'ornitho.de / ornitho.lu
 - 
Qui est ornitho.de resp. ornitho.lu?
 - 
Droits d'accès des utilisateurs
 - 
Espèces à publication limitée
 - 
Code de conduite
 - 
Règles d’ornitho.de
 - 
Reference lists
 - 
Distribution des contributeurs
 - 
Qui est mon coordinateur régional ?
 - 
Publications
 - 
Mentions légales / Contact
  Aide
    - 
Utilisation d'ornitho.de / ornitho.lu
    - 
Explication des symboles
    - 
les FAQs
  Statistiques
Projects
 - 
Project: ''Experiencing biodiversity''
Bird monitoring
  Breeding Birds
     Rare Breeding Birds
       - 
Monitoring of scarce breeding birds
       - 
How to participate
       - 
Héron cendré
       - 
Hirondelle de rivage
       - 
Corbeau freux
  Non-breeding birds
     Monitoring of migratory and wintering waterbirds
       - 
Monitoring of migratory and wintering waterbirds in Germany
       - 
Count dates
        Waterbird Census
          - 
Background and aims
          - 
How to participate
          - 
Data entry in ornitho.de
        Monitoring of resting Geese and Swans
          - 
Background and aims
          - 
How to participate
          - 
Data entry in ornitho.de
Instructions, hints and tipps
  Technical tips and hints
    - 
First steps / Registration
    - 
Mon compte
     Submit observations
       - 
Beobachtungen melden (Hintergrund)
       - 
Beobachtungen melden (Praxis)
       - 
Observation lists
       - 
Schutz von Beobachtungen
       - 
ornitho-App „NaturaList“
    - 
Beobachtungen verwalten
     Data analysis
       - 
Datenbank-Abfragen
       - 
Distribution grid-based (Atlas-Tool)
    - 
Foto- und Tondokumente
    - 
QR-Codes von ornitho.de
  Non-technical tips and hints
    - 
Âge et sexe
    - 
Breeding codes and their application
    - 
Eingabe von Koloniebrütern
    - 
Seltenheitenkommissionen
     Identification tips and hints
       - 
Hybrid Crows
       - 
Long-tailed Tits
       - 
Vocalisations de pics
Hybrid Crows

https://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/Hybridkraehen-Duquet.jpg

Nebelkrähe (Nk; links) und verschiedene Hybriden mit der Rabenkrähe (Rk; nach Duquet 2012).
 

Im Grenzbereich der Areale der westlich verbreiteten Rabenkrähe und der östlichen Nebelkrähe besteht eine auffällige Hybridisierungszone. Diese verläuft quer durch Mitteleuropa und dabei auch durch Deutschland.

Gerade bei Nebelkrähen abseits ihrer regelmäßigen Verbreitung sollte deshalb genau auf einen möglichen Hybrideinfluss geachtet werden. Aber auch für die Bestimmung im Hybridgürtel können die folgenden Hinweise hilfreich sein. 

Bei der Bestimmung lassen sich fünf Kategorien unterschieden: die zwei Elternarten (Rabenkrähe, Nebelkrähe) und drei Hybridtypen (Hybrid Rk-Typ, Hybrid intermediär, Hybrid Nk-Typ).

Nebelkrähe: Bei potenziellen Nebelkrähen sollte genau auf den Umfang der grauen Federn besonders auf der Unterseite und den Unterschwanzdecken geachtet werden. Nebelkrähen zeichnen sich durch ein zweifarbiges Gefieder aus: Der Körper und die Unterschwanzdecken sind grau, während Flügel, Schwanz und Kopf sowie der ausgefranste Brustlatz schwarz sind. Bitte erfassen Sie solche Vögel als „Nebelkrähe“.

Rabenkrähe: Kennzeichnend ist ein komplett schwarzes Gefieder. Diese Vögel sollen als „Rabenkrähe“ gemeldet werden. Zu beachten ist, dass auch reine Rabenkrähen unter bestimmten Lichtverhältnissen oder bei geplustertem Federkleid grau wirken können. Es kommen außerdem besonders bei Rabenkrähen in Städten Farbabweichungen und Weißfleckigkeit vor. Farbabweichungen können in ornitho gern im Bemerkungsfeld erwähnt werden.

Hybriden: Die Unterscheidung der Hybriden ist nicht trivial, da sie sehr viele verschiedene Färbungsvarianten annehmen können. Melden Sie Hybriden bitte als „Raben-_x_Nebelkrähe“, möglichst mit Nennung des entsprechenden Hybridtyps im Bemerkungsfeld (vgl. Beispiel)

  • Hybriden vom Nk-Typ haben sehr viel Grau, aber sind immer an schwarzen Schulterfedern und dunklen Unterschwanzdecken erkennbar.
  • Hybrid, intermediär: Die Übergangsformen zwischen Hybriden vom Nk-Typ und Rk-Typ sind als Hybrid, intermediär zu bezeichnen. 
  • Hybriden vom Rk-Typ sind schwarz, aber haben graue Federpartien und Einsprenkelungen.

https://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/NKMPutze.jpghttps://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/RKMPutze.jpg

https://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/NK-TypMPutze.jpghttps://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/intermediaer1MPutze.jpghttps://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/intermediaer2MPutze.jpghttps://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/RK-TypMPutze.jpg
Nebel- und Rabenkrähe (oben) sowie verschiedene Hybridformen (Fotos: M. Putze).

 

Bitte beachten: Eingabe von Mischpaaren

  1. Geben Sie Paare bitte unbedingt als einen Datensatz ein! Wählen Sie als Artnamen eine der drei Kategorien:
    - Rabenkrähe
    - Nebelkrähe
    - Raben-_x_Nebelkrähe
    Sobald ein Partner keine reine Raben- oder Nebelkrähe ist, soll als Art Raben-_x_Nebelkrähe gewählt werden (dass einzelne Vögel dadurch einem falschen Taxon zugeordnet werden ist zu vernachlässigen);
  2. Bitte verorten Sie Paare möglichst punktgenau;
  3. Geben Sie im Bemerkungsfeld als Stichwort „Krähenhybridzone“ oder „KHZ“ an sowie die Bestimmung der zwei Partner (siehe Beispiel) und ggf. weitere Kommentare;
  4. Geben Sie einen entsprechenden Brutzeitcode an.
https://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/Meldung-KHZ.jpg

Für Auswertungen ist es hilfreich, bei Mehrfacherfassungen desselben Paares im Laufe der Saison im Bemerkungsfeld auf frühere Meldungen zu verweisen (z.B.: „selbes Revier wie die zwei Futtersuchenden am 12.3.“)

Eine anschauliche Darstellung der Bestimmung der Arten und ihrer Hybridformen gibt der Artikel von Marc Duquet (in Französisch, aber mit zahlreichen Fotos und englischen Unterschriften):

Biolovision Sàrl (Switzerland), 2003-2019