fr
de
en
Visitor Anonymous 
Home ornitho.de / ornitho.lu
Legal body and partners
Support
News and events
 - 
Latest news
Birds of Germany
  Observations
    - 
Last 2 days
    - 
Last 7 days
     Distribution
       - 
Eurasian Skylark 2019
       - 
Red Kite 2019
       - 
Common Crane 2019
       - 
Middle Spotted Woodpecker 2019
       - 
Carrion_x_Hooded Crow (hybrid) 2019
       - 
Eurasian Crag Martin 2019
       - 
Alpine Swift 2019
       - 
Pallid Harrier 2019
       - 
Red-footed Falcon 2019
       - 
Eurasian Dotterel 2019
       - 
Greater White-fronted Goose 19-20
       - 
Bean Goose (ssp. rossicus), Tundra Bean Goose 19-20
       - 
Whooper Swan 19-20
       - 
Bewick's Swan 19-20
       - 
Yellow-browed Warbler 2019
 - 
Species portraits
Photo and sound gallery
About ornitho.de / ornitho.lu
 - 
What is ornitho.de resp. ornitho.lu?
 - 
Regional co-ordinators, steering committees etc.
 - 
Species protected automatically
 - 
Code of conduct
 - 
Terms and conditions of use
 - 
Reference lists, guide lines and forms
 - 
Distribution of users
 - 
Who is my regional coordinator?
 - 
Publications
 - 
Disclaimer / Contact
  Help
    - 
Using ornitho.de / ornitho.lu
    - 
Symbols and abbreviations
    - 
Frequently asked questions (FAQ)
  Statistics
Projects
 - 
Project: ''Experiencing biodiversity''
Bird monitoring
  Breeding Birds
     Rare Breeding Birds
       - 
Monitoring of scarce breeding birds
       - 
How to participate
       - 
Grey Heron
       - 
Sand Martin
       - 
Rook
  Non-breeding birds
     Monitoring of migratory and wintering waterbirds
       - 
Monitoring of migratory and wintering waterbirds in Germany
       - 
Count dates
        Waterbird Census
          - 
Background and aims
          - 
How to participate
          - 
Data entry in ornitho.de
        Monitoring of resting Geese and Swans
          - 
Background and aims
          - 
How to participate
          - 
Data entry in ornitho.de
Instructions, hints and tipps
  Technical tips and hints
    - 
First steps / Registration
    - 
My account
     Submit observations
       - 
Beobachtungen melden (Hintergrund)
       - 
Beobachtungen melden (Praxis)
       - 
Observation lists
       - 
Schutz von Beobachtungen
       - 
ornitho-App „NaturaList“
    - 
Beobachtungen verwalten
     Data analysis
       - 
Datenbank-Abfragen
       - 
Distribution grid-based (Atlas-Tool)
    - 
Foto- und Tondokumente
    - 
QR-Codes von ornitho.de
  Non-technical tips and hints
    - 
Age and Sex
    - 
Breeding codes and their application
    - 
Eingabe von Koloniebrütern
    - 
Seltenheitenkommissionen
     Identification tips and hints
       - 
Hybrid Crows
       - 
Long-tailed Tits
       - 
Vocalisations of Woodpeckers
Seltenheitenkommissionen

Dokumentations­pflichtige Beobachtungen

Immer wieder kommt es vor, dass v.a. wandernde Vogelarten von ihrer normalen Route abkommen und verdriftet werden oder „übers Ziel hinausschießen“. So gelangen regelmäßig Brutvögel Sibiriens oder Nordamerikas nach Europa und Brutvögel Südeuropas erscheinen v.a. im Frühjahr bei uns. Als hiesiger Beobachter ist man mit diesen Vogelarten oft nicht vertraut. Um Beobachtungen dieser avifaunistisch interessanten Vogelarten dennoch wissenschaftlich analysieren und dabei auf verlässliche Nachweise zurückgreifen zu können, sind bei (auch zu bestimmten Jahreszeiten) sehr selten auftretenden Vogelarten genaue Beschreibungen der Beobachtungsumstände und der erkannten Merkmale notwendig. Diese Beobachtungsprotokolle werden von sog. Avifaunistischen Kommissionen sorgfältig begutachtet und auf ihre Nachvollziehbarkeit geprüft. Die Mitglieder der Avifaunistischen Kommissionen sind ausgewiesene Experten in der Bestimmung seltener Vogelarten, die sich unabhängig voneinander anhand des Beobachtungsprotokolls ein Urteil bilden. Können anhand der erkannten Merkmale oder durch Belegaufnahmen ähnliche, oft regelmäßig auftretende Vogelarten eindeutig ausgeschlossen werden, gilt die Beobachtung als „anerkannt“ und kann in wissenschaftliche Auswertungen einfließen.

Neben Vogelarten, die insgesamt sehr selten bei uns auftreten, gibt es auch solche, die nur in bestimmten Regionen sehr selten auftreten, z. B. Seevögel im Binnenland. Daher gibt es Avifaunistische Kommissionen, die auf unterschiedlichen Ebenen arbeiten und die Beobachtungen bestimmter, im jeweiligen Raum seltener Vogelarten beurteilen (Abb. 10). Welche Kommission für die Begutachtung einer (jahreszeitlich) seltenen Vogelart zuständig ist, ist ornitho.de durch unterschiedliche Symbole gekennzeichnet:

https://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/dakrequested.gif   Deutsche Avifaunistische Kommission (DAK)

https://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/lhkrequested.gif   Luxemburger Homologationskommission (LHK) sowie

https://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/akrequested.gif   die Avifaunistischen Kommissionen der Bundesländer, Helgolands (inkl. der AWZ der Nordsee) sowie des Bodenseeraumes.

Wenn Sie also eines dieser Symbole vor Ihrer Beobachtung sehen, werden Sie gebeten, eine genaue Beschreibung bei der jeweiligen Kommission auf einem vorbereiteten Protokollbogen einzureichen. Sie müssen die Beobachtung also zusätzlich zur Meldung in ornitho.de an die zuständige Kommission melden! Irgendwann wird das direkt in ornitho.de möglich sein. Bis das jedoch soweit ist, haben wir versucht, Ihnen das Leben so leicht wie möglich zu machen:

• Durch einen Klick auf das !-Symbol kommen Sie direkt auf die Internetseite der zuständigen Kommission, oft erhalten Sie darüber auch direkt den Protokollbogen.

• Sie können alle Basisinformationen wie die Koordinaten, den Kreis, die Gemeinde usw. direkt aus ornitho.de ablesen.

Es spricht also alles nichts dagegen, sofort nach der Eintragung der Beobachtung in ornitho.de auch das Beobachtungsprotokoll auszufüllen. Ihre Erinnerungen sind dann auch noch frisch!

Hinweis: Gewöhnlich fertigt der Entdecker eine genaue Beschreibung an. Wenn Sie eine dokumentationspflichtige Vogelart also aufgrund des Hinweises anderer Beobachter gesehen haben, müssen Sie im Allgemeinen kein Beobachtungsprotokoll einreichen (Sie können jedoch darum gebeten werden, wenn z. B. der Entdecker seiner Verpflichtung nicht nachgekommen ist). 

https://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/zustaendigkeitenavikoms.jpgZuständigkeiten der Avifaunistischen Kommissionen auf regionaler Ebene in Deutschland. Die Deutsche Avifaunistische Kommission (DAK) ist in Deutschland für alle Beobachtungen extrem seltener Vogelarten zuständig. Abkürzungen: AKB: Avifaunistische Kommission (AK) Bodensee, AKBB: AK randenburg und Berlin, AKBW: AK Baden-Württemberg, AKH: AK Hessen, AKN: AK Niedersachsen und Bremen, AKNW: AK Nordrhein-Westfalen, AKRP: AK Rheinland-Pfalz, AKS: AK Sachsen, AKSHH: Avifaunistische Seltenheiten-Kommission Schleswig-Holstein und Hamburg, AKSL: AK Saarland, AKST: AK Sachsen-Anhalt, AKT: AK Thüringen, BAK: Bayerische AK, HAK: Helgoländer AK, SKMV: Seltenheitenkommission Mecklenburg-Vorpommern.

Für Beobachtungen seltener Vogelarten in Luxemburg ist die Luxemburger Homologationskommission (LHK) zuständig.

 

https://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/AKzustaendigkeitenHelgoland.jpgZuständigkeiten der an die Nordsee angrenzenden Avifaunistischen Kommissionen mit den wichtigsten Schiffsverbindungen nach Helgoland.

Zum Zuständigkeitsbereich der Helgoländer Avifaunistischen Kommission (HAK) gehört neben der Insel auch das Seegebiet in 12 Seemeilen Umkreis um Helgoland. Dies entspricht einer Fahrtdauer von etwa 45 Minuten von Helgoland. Bei Überfahrten von Wilhelmshaven bzw. Büsum fallen alle außerhalb dieses Gebietes gemachten Beobachtungen von Seltenheiten in die Zuständigkeit der Avifaunistischen Kommissionen Niedersachsen und Bremen (AKNB) bzw. Schleswig-Holstein (ASK-SH/HH). Kompliziert ist dieses jedoch bei Überfahrten von Cuxhaven, denn das Schiff passiert die Bundesländer Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg (da die Inseln Neuwerk, Scharhörn und Nigehörn politisch zu Hamburg gehören). Der Weg von Cuxhaven nach Helgoland führt nun die ersten 4 km der Fahrt durch den Zuständigkeitsbereich der AKNB (also etwa bis auf Höhe von Neuwerk), ab da geht die Fahrt durch schleswig-holsteinische Gewässer, bis man schließlich 45 Minuten vor Ankunft die Helgoländer Gewässer erreicht (s. Karte).

 

Die HAK ist darüber hinaus für die gesamte deutsche AWZ in der Nordsee zuständig.

 

Biolovision Sàrl (Switzerland), 2003-2019