fr
de
en
Visiteur Anonyme
Accueil ornitho.de / ornitho.lu
Les partenaires
Les sponsors
Actualité
 - 
Toutes les nouvelles
Oiseaux d'Allemagne
  Les observations
    - 
Les 2 derniers jours
    - 
Les 7 derniers jours
     Données et analyses
       - 
Tourterelle des bois 2020
       - 
Milan royal 2020
       - 
Grue cendrée 2020
       - 
Pic mar 2020
       - 
Hybride Corneille noire x mantelée 2020
       - 
Hirondelle de rochers 2020
       - 
Échasse blanche 2020
       - 
Busard pâle 2020
       - 
Etourneau roselin 2020
       - 
Rousserolle des buissons 2020
 - 
Fiches des espèces
Les galeries
A propos d'ornitho.de / ornitho.lu
 - 
Qui est ornitho.de resp. ornitho.lu?
 - 
Espèces à publication limitée
 - 
Code de conduite
 - 
Règles d’ornitho.de
 - 
Reference lists
 - 
Distribution des contributeurs
 - 
Qui est mon coordinateur régional ?
 - 
Publications
 - 
Mentions légales / Contact
  Aide
    - 
Utilisation d'ornitho.de / ornitho.lu
    - 
Explication des symboles
    - 
les FAQs
Projects
 - 
Project: ''Experiencing biodiversity''
Bird monitoring
  Breeding Birds
     Rare Breeding Birds
       - 
Rare Breeding Bird Survey
       - 
How to participate
       - 
Héron cendré
       - 
Guêpier d'Europe
       - 
Corbeau freux
       - 
Pic
       - 
Hirondelle de rivage
       - 
Râle des genêts
  Non-breeding birds
     Monitoring of migratory and wintering waterbirds
       - 
Monitoring of migratory and wintering waterbirds in Germany
       - 
Count dates
        Waterbird Census
          - 
Background and aims
          - 
How to participate
          - 
Data entry in ornitho.de
        Monitoring of resting Geese and Swans
          - 
Background and aims
          - 
How to participate
          - 
Data entry in ornitho.de
Instructions, hints and tipps
  Technical tips and hints
    - 
First steps / Registration
    - 
Mon compte
     Submit observations
       - 
Beobachtungen melden (Hintergrund)
       - 
Beobachtungen melden (Praxis)
       - 
Observation lists
       - 
Schutz von Beobachtungen
       - 
ornitho-App „NaturaList“
    - 
Beobachtungen verwalten
     Data analysis
       - 
Datenbank-Abfragen
       - 
Distribution grid-based (Atlas-Tool)
    - 
Foto- und Tondokumente
    - 
QR-Codes von ornitho.de
  Non-technical tips and hints
    - 
Âge et sexe
    - 
Breeding codes and their application
    - 
Eingabe von Koloniebrütern
    - 
Seltenheitenkommissionen
     Identification tips and hints
       - 
Hybrid Crows
       - 
Long-tailed Tits
       - 
Vocalisations de pics
Toutes les nouvelles
page :
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
nbre/page :
nbre : 235
 
mercredi 3 juin 2020
avinews
Landesweite Kartierung der Turteltaube in Bayern

Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) koordiniert aktuell im Auftrag des Landesamtes für Umwelt (LfU) eine bayernweite Kartierung der Turteltaube und sucht hierfür dringend ehrenamtliche Kartierer. Falls Sie Zeit und Lust haben, ein TK/4 zu übernehmen, wenden Sie sich bitte umgehend an simon.niederbacher@lbv.de. Eine Anleitung zur Kartierung finden Sie hier als PDF.

Auch falls Sie nicht aktiv an der Kartierung teilnehmen möchten, können Sie uns dennoch unterstützen. Wir würden Sie bitten, alle Turteltauben, die Sie aktuell in Bayern beobachten oder in den letzten Wochen beobachtet haben, hier auf ornitho.de zu melden und dabei das Erfassungsprojekt „Turteltauben-Kartierung Bayern 2020“ auszuwählen (nur so können die Daten bei der Auswertung berücksichtigt werden).

Ebenso wichtig für die Auswertung sind Null-Meldungen. Wenn Sie ein Gebiet gut kennen und sich sicher sind, dass dort keine Turteltauben (mehr) vorkommen, geben Sie bitte für den jeweiligen Rastermittelpunkt des Halbminutenfeldes (blaue Punkte mit rotem Ring) eine Beobachtung der Turteltaube mit der Zahl „0“ ein, wobei Sie bitte auch wieder das oben genannte Erfassungsprojekt auswählen.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Simon Niederbacher & Dr. Thomas Rödl

P.S.: Alle Beobachtungen des Vogels des Jahres 2020 finden sie auch auf einer Verbreitungskarte im Menü unter "Vögel in Deutschland -> Verbreitung -> Turteltaube 2020".

Foto: Michael Radloff

posté par Nikolas Prior
 
mardi 5 mai 2020
avinews
Réduction des services Google map à "Google Hybrid


La réduction des services cartographiques de Google annoncée le 1er mai est désormais effective : à compter d'aujourd'hui, seul le service "Google Hybrid" est disponible (et continuera de l'être). Pour les autres bases cartographiques fournies par Google, les photographies aériennes et les cartes TopPlusOpen et OpenStreetMap Live fournies par l'Office fédéral de cartographie et de géodésie (BKG) ont maintenant été intégrées avec des alternatives au moins équivalentes pour l'Allemagne.

La désactivation des autres couches a également été effectuée dans le contexte où l'utilisation des services cartographiques de Google est soumise à une redevance mensuelle depuis mai 2018, à partir d'une valeur seuil. Cette valeur seuil est largement dépassée par ornitho.de - malgré un quota accru pour les organisations à but non lucratif - surtout au printemps. Afin de continuer à permettre une localisation précise, le DDA a depuis lors pris en charge les frais de fonctionnement. Cela n'est possible que grâce aux contributions des associations membres de la DDA et aux dons de la Birdrace. MERCI à tous ceux qui ont contribué !

Afin de pouvoir utiliser les dons pour des choses encore plus utiles à l'avenir, nous demandons à tous les utilisateurs de s'abstenir d'utiliser "Google Hybrid" dans la mesure du possible. Merci beaucoup.

Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite)

posté par Johannes Wahl
 
vendredi 1 mai 2020
technews
Nouvelles photos aériennes disponibles (même hors ligne !)

Maps are an important prerequisite for the exact location of observations. In ornitho.de we therefore offer different maps to choose from and are always trying to improve and update them. In April 2019 we have added the map "TopPlusOpen", which is a very useful map and a good alternative for the somewhat outdated topographic maps. Since February 2020, the continuously updated "OpenStreetMap Live" has supplemented the selection.

Thanks to the trustful cooperation with the Federal Agency for Nature Conservation and the the federal states within the framework of the administrative agreement on bird monitoring, aerial photographs of the Federal Agency for Cartography and Geodesy (BKG) are available as of today with a very high resolution (ground resolution 20 cm) as an additional layer. They are also available in NaturaList and can also be used offline, i.e. you can download them prior to an excursion or of a mapping as part of the Common Breeding Bird Survey. This was not possible with the aerial photographs provided by Google. The aerial photographs are directly integrated via a web service of the BKG and are continuously updated. We thank the BKG for the very uncomplicated and good cooperation!

The integration was implemented within the framework of the research and development project "Acceleration of data flow in bird monitoring: Implementation", which is funded by the Federal Agency for Nature Conservation with funds from the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety.

Note: In combination with the above-mentioned maps, at least equivalent alternatives to most Google map services are now available. Therefore only "Google Hybrid" will be available soon. For all those who had set aerial photographs provided by Google as their standard map, the aerial photographs of the BKG have already been set as the standard map.

We have also used the changes to re-sort the map layers and give them more uniform names.

The team of ornitho.de wishes you delightful observations during spring migration!


Translated with the help of www.DeepL.com/Translator (free version)

posté par Johannes Wahl
 
samedi 21 mars 2020
tipnews
#StayHomeAndWatchOut - participez !

Compte tenu de l'accélération de la propagation du virus corona SRAS-CoV-2, il est temps d'assumer la responsabilité et de suivre les recommandations d'action formulées par le gouvernement fédéral et les gouvernements des Länder. Nous aimerions également jouer notre rôle dans ce domaine.

Restez chez vous si possible et n'entrez en contact avec d'autres personnes qu'en cas de nécessité ! L'objectif doit être de sensibiliser le plus grand nombre de personnes possible à la devise "aplatir la courbe" et de ralentir la propagation du virus.

L'observation des oiseaux est également affectée. Dans l'état actuel des choses, il n'y a pas d'objection à se promener seul dans la forêt ou à cartographier le MhB au petit matin lorsque les contacts peuvent facilement être évités, du moins en Allemagne (à quelques exceptions près). Cependant, de nombreuses personnes sont déjà attachées à leurs quatre murs, que ce soit par la garde d'enfants, le bureau à domicile ou même la quarantaine. Dans d'autres pays européens, il y a même un couvre-feu.

C'est pourquoi les portails ornitho ont lancé la campagne #StayHomeAndWatchOut - en fonction de la lecture "Restez chez vous et faites attention (pour les autres et pour vous)" ou "Restez chez vous et regardez dehors". Ainsi, nous pouvons poursuivre notre passe-temps favori depuis chez nous, faire preuve de considération pour nos semblables et être solidaires de tous ceux qui ne sont plus autorisés à sortir. Il va sans dire que lorsque vous allez observer les oiseaux, vous respectez pleinement la vie privée de vos voisins.

Comment puis-je participer ?

Nous avons rassemblé dans un petit dépliant des informations sur la façon de participer à la campagne "#StayHomeAndWatchOut" et sur la façon d'affecter vos observations au projet: Instructions pour participer à #StayHomeAndWatchOut

Restez sains et saufs !

Le conseil d'administration de la DDA et l'équipe de ornitho.de

posté par Christopher König
 
samedi 29 février 2020
technews

OpenStreetMap (OSM) is a project founded in 2004 with the goal of creating a free world map. The map data is created and maintained by thousands of volunteers around the world. OSM data can be used free and can be further improved by all of us. Due to the large number of contributors, the data is often very up-to-date and detailed.

Up to now, ornitho.de/lu only had an OSM map with status 2014 available. Now with "OpenStreetMap Live" another map basis is available. Unlike the OSM 2014 or e.g. the topographical maps the calculation of the individual tiles is done on request. This means that when using this map, the current status of the OpenStreetMap is always retrieved.

If it becomes apparent that the map is no longer up to date and certain details or entire landscape elements are missing (e.g. hedge structures or newly created gravel pits), these can be added at any time on www.openstreetmap.de and 24 hours later the revised maps can also be used when entering data into ornitho.de/lu.

"OpenStreetMap Live" can be used for data input via the website ornitho.de/lu as well as via the app "NaturaList". It can also be used as an offline map.

We would especially like to thank the Swiss Ornithological Institute for the substantial funding of this huge imporovement and the Biolovision team for the ingenious implementation of the idea of a daily updated map, which everyone can contribute to improving!

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

posté par Christopher König
 
lundi 24 février 2020
avinews
Vögel in Deutschland - New status report on the situation of the bird populations in Germany

Der deutliche Rückgang heimischer Vögel auf Wiesen, Weiden und Äckern hält weiter an, in den Wäldern zeichnen sich hingegen Zunahmen der Bestände ab. Das ist die Kernaussage der jetzt erschienenen Publikation „Vögel in Deutschland – Übersichten zur Bestandssituation “. Die aktuelle Gesamtschau enthält umfangreiche Informationen zu Bestandsgrößen, Bestandstrends und der Verbreitung aller Brut- und vieler rastender Wasservogel-Arten. Sie wurde vom Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA), der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) gemeinsam erarbeitet.

Die Auswertung tausender Datensätze, die überwiegend von Ehrenamtlichen gesammelt wurden, zeigt, dass die Zahl der Brutpaare aller Arten von 1992 bis 2016 in Deutschland um mehr als sieben Millionen Paare zurückging. Somit leben heute etwa acht Prozent weniger Brutvögel in Deutschland als noch vor 24 Jahren. Vor allem in der Agrarlandschaft halten die Rückgänge an.

Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des BfN, erläutert: „In den offenen Agrarlandschaften ist der Bestand an Brutpaaren über ein Vierteljahrhundert um etwa zwei Millionen zurückgegangen. Eine Trendwende zeichnet sich bislang nicht ab. Dies unterstreicht erneut die Dringlichkeit von Reformen in der Landwirtschaftspolitik.
“ So hätten die Bestände von Rebhuhn und Kiebitz seit 1992 um fast 90 Prozent abgenommen. Ähnlich dramatisch sei die Entwicklung bei Uferschnepfe, Bekassine und Braunkehlchen, die als Lebensraum Feuchtwiesen und wenig intensiv genutzte Weiden benötigen.

Bernd Hälterlein, Vorsitzender des DDA, hält fest: „Manche Arten der Agrarlandschaft sind mittlerweile so selten geworden, dass sie über weite Bereiche unserer Landschaften gar nicht mehr anzutreffen sind, wie zum Beispiel der Vogel des Jahres 2020, die Turteltaube.“ Unter anderem auch ehemals häufige Arten wie die Feldlerche zeigen inzwischen größere Verbreitungslücken.

Dr. Stefan Jaehne weist für die Geschäftsführung der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten darauf hin, dass eine Umkehr der negativen Trends möglich ist: „Auch wenn die Verluste ein düsteres Bild des Zustands unserer Agrarvögel zeichnen, können wir den Rückgang stoppen. Wir wissen in vielen Bereichen, was getan werden muss, um einen wirksamen Schutz der biologischen Vielfalt zu gewährleisten. Davon zeugen beispielsweise die erfolgreichen Artenschutzprogramme für Großtrappe und Wiesenweihe.“ Allerdings würden diese erforderlichen und aufwändigen Maßnahmen meist erst dann ergriffen und umgesetzt, wenn es schon fast zu spät ist. „Vorausschauender Vogelschutz muss hier künftig deutlich eher handeln.

Bemerkenswert sind auffällige räumliche Unterschiede des Vogelartenreichtums in Deutschland. Artenreiche Vogelgemeinschaften sind beispielsweise in den nordostdeutschen Agrarlandschaften dort erhalten geblieben, wo noch genügend Strukturen mit hohem Wert für Vögel und Insekten vorzufinden sind, wie mageres Grünland, Brachen, breite Ackerrandstreifen und ungenutzte Wegsäume nicht asphaltierter Feldwege. Im dicht besiedelten Westen und vielen Regionen Süddeutschlands haben sie dagegen das Feld bereits geräumt. Dies gilt insbesondere für viele gefährdete Vogelarten wie beispielsweise die Grauammer.

Im Gegensatz zur Agrarlandschaft haben sich die Vogelbestände im Wald und in Siedlungen in den vergangenen Jahren deutlich erholt. Im Zeitraum 2005 bis 2016 sind etwa 1,5 Millionen Waldvögel und eine halbe Million Vögel in den Siedlungsbereichen dazugekommen. Auffällig ist beispielsweise die deutliche Zunahme der Bestände von Waldvogelarten seit 2010. Die Ursachen für diese positive Entwicklung sind noch wenig verstanden. Eine wichtige Rolle spielt sicher das Älterwerden der Wälder und auch höhere Totholzanteile könnten einige Arten gefördert haben. Und schließlich wirkt sich der Klimawandel über einen stärkeren Samenansatz von Bäumen in kürzeren Abständen positiv aus: Standvögel finden im Winter mehr zu fressen. Im Siedlungsbereich profitieren sicherlich einige Arten auch von der zunehmenden Begrünung und damit dem Strukturreichtum der Städte.

 

Bezug:

 

Der Bericht „Vögel in Deutschland: Übersichten zur Bestandssituation“ steht als Download bereit unter

Die gedruckte Ausgabe ist über den DDA erhältlich:

E-Mail: schriftenversand@dda-web.de
Internet: https://www.dda-web.de/index.php?cat=pub&subcat=order

Schutzgebühr: 9,80 EUR zzgl. Versandkosten

 

Ansprechpartner für Presseanfragen beim DDA

Dr. Christoph Sudfeldt, 0251 / 21 01 40 11, info@dda-web.de

posté par Christopher König
 
jeudi 20 février 2020
avinews
The German Breeding Bird Monitoring Scheme starts into the new season – please join now!

It may be still a little to go but the beautiful songs of blackbird, tits, nuthatch and dunnock tell us spring is on its way. With rising temperatures most of the birds are now getting ready for the next breeding season. And so do we! The preparations for the start of this year’s breeding bird monitoring season on 10 March are in full swing and we are looking forward to continuing our long running scheme with the help of many keen volunteer birdwatchers.
Since 1989 population trends of all common German bird species are being monitored using standardised monitoring methods. The gathered data helps to better understand changes in numbers of our common breeding birds. Since 2004 the monitoring is carried out on 1x1 km survey plots selected randomly across and mirroring representative percentages of habitat ratios in Germany. On each survey plot breeding birds are monitored along a c. 3 km long route during four visits between March and June.

Wide-ranging use of the results for nature conservation
The results of the scheme feed into the annual report „Birds in Germany“ and are used to update the “Biodiversity and Landscape Quality” indicator of the German Government (→ BfN) as well as indicators on EU-level such as the European Farmland Bird Indicator (→ EBCC). The latter being used by the EU-Commission as a reference tool for sustainable agricultural land use.

Join now!
Throughout the whole of Germany there are 2637 survey plots available of which c. 1650 are occupied at the moment. So there is still a lot to do and many wonderful places available between the island of Rügen in the North and Lake Constance in the South!
Covering a survey plot will take between 30–40 hours. This includes fieldwork (4 visits between March and June) and analysing the results. You can check online for free survey plots nearest to you, finding out more about how they look like and for making your reservations. Deadline for taking part in the 2019 monitoring season is 10 March. Why not check right now what is available! Just go to:

We are looking forward to hearing from you!

Johanna Karthäuser und Sven Trautmann
for all County Coordinators

posté par Christopher König
 
vendredi 10 janvier 2020
avinews
"Weekend of Waterbirds" - International Waterbird Census, European Swan Census and East Atlantic Flyway Count

Am bevorstehenden Wochenende, dem 11./12. Januar, schultern wieder viele Tausend Beobachterinnen und Beobachter weltweit die Spektive, um im Rahmen des von Wetlands International organisierten International Waterbird Census  (IWC) Wasservögel zu erfassen. Seit Ende der 1960er-Jahre werden alljährlich Mitte Januar in mehr als 25.000 Gebieten in über 100 Ländern auf allen Kontinenten die Wasservögel gezählt. Eine in vielen Regionen ehrenamtlich getragene Gemeinschaftsleistung, die weltweit vermutlich ihresgleichen sucht. Mit über 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alleine in Deutschland ist die Wasservogelzählung auch hierzulande das umfangreichste und älteste Erfassungsprogramm in der Vogelwelt. Viele der Zählerinnen und Zähler beteiligen sich seit mehreren Jahrzehnten an der Erfassung und sorgen durch diese Kontinuität gleichzeitig für eine hohe Datenqualität. Über die international bedeutendste Zählung im Januar hinaus werden in vielen Hundert Feuchtgebieten vom Herbst bis zum Frühjahr Wasservögel erfasst, in einigen Gebieten wie dem Wattenmeer sogar rund ums Jahr. Das ehrenamtliche Engagement alleine zur Erfassung der durchziehenden und überwinternden Wasservögel beläuft sich auf rund 100.000 Stunden — jährlich!

Weitergehende Informationen zum Monitoring rastender Wasservögel in Deutschland finden Sie in der Broschüre „Vögel in Deutschland – Erfassung rastender Wasservögel“ auf der DDA-Webseite oder hier auf ornitho.de.

Europaweite Synchronzählung der Schwäne

Nicht alle Wasservogelarten halten sich ganztägig auch auf Gewässern auf. Vor allem Schwäne und Gänse suchen während des Tages größtenteils auf landwirtschaftlich genutzten Flächen nach Nahrung. Sie werden deshalb im Rahmen ergänzender, spezieller Erfassungsprogramme gezählt. Für Zwerg- und Singschwan finden so seit den 1980er-Jahren — und seit den 1990er-Jahren in fünfjährigem Turnus — europaweite Synchronzählungen statt. Ziel ist es, den Gesamtbestand zu erfassen und weitergehende Informationen zum Bruterfolg und zum Nahrungshabitat zu erhalten. Eine solche europaweite Synchronzählung der beiden gelbschnäbligen Schwanenarten findet am kommenden Wochenende statt; in Deutschland fügen wir diesen den Höckerschwan hinzu. Weitergehende Informationen zu dieser Sonderzählung finden sich in der Nachricht vom 29.12.2019.

East Atlantic Flyway Count

Der ostatlantische Zugweg erstreckt sich von der Arktis zwischen Kanada und Sibirien bis ins südliche Afrika. Eine Vielzahl von binnenländischen Feuchtgebieten sowie Meeres- und Küstengewässern sind für die entlang dieses Zugweges wandernden Wasservogelarten überlebenswichtig. Herauszuheben sind hierbei für Deutschland neben dem Wattenmeer die Ostseeküste, die vor allem für Entenvögel eine international herausragende Bedeutung hat. Kenntnisse der Bestandsgrößen und -trends und der räumlichen Verteilung, aber auch der Gefährdungen, denen einzelne Gebiete und damit die Populationen unterliegen, sind eine Grundvoraussetzung für ihren Schutz. Im Januar 2020 wird – wie schon 2014 und 2017 – versucht, im Rahmen des so genannten East Atlantic Flyway Counteine möglichst hohe Abdeckung zu erreichen. Hierzulande finden die Zählungen überwiegend am Wochenende 11./12. Januar statt.

Der beeindruckende Bericht zur Zählung 2017 kann auf der Seite des Weltnaturerbes Wattenmeer heruntergeladen werden.

DANKE!

Es steht also wahrlich ein „Wochenende der Wasservögel“ bevor. Unser großer Dank für ihre Beteiligung gebührt schon jetzt den meist ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, insbesondere all jenen, die auf koordinativer Ebene — ebenfalls oft ehrenamtlich — für einen reibungslosen Ablauf sorgen und bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wir wünschen allen Beteiligten eine vor allem störungs- und niederschlagsfreie Zählung und damit viel Freude an der frischen Luft und bei der Erfassung der Wasservögel!

Foto: Martin Grimm

posté par Johannes Wahl
 
mercredi 8 janvier 2020
avinews
Finally available again: Atlas of breeding birds of Germany now available as PDF-download!

Der Atlas Deutscher Brutvogelarten (ADEBAR) hat sich zu einem Grundlagenwerk für den nachhaltigen Vogelschutz in Deutschland entwickelt und bietet das aktuelle Wissen rund um unsere Brutvögel in einem nie dagewesenen Überblick. Über 500.000 Stunden investierten die mehr als 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seinerzeit in die Kartierung, Auswertung und Erstellung. Machen Sie sich selbst ein Bild von der Fülle an Informationen und werfen Sie einen Blick in unsere Leseprobe!

Jetzt ist der ADEBAR endlich als PDF-Download verfügbar!

Der Atlas ist beim Humanitas-Versand für 29,95 € unter dem folgenden Link zu erwerben:

https://www.humanitas-versand.de/Ornithologie-5

Der 800 Seiten starke ADEBAR wird noch für viele Jahre das Standardwerk zur Verbreitung, Häufigkeit und Bestandsentwicklung aller 280 Brutvogelarten Deutschlands sein und VogelkundlerInnen, NaturschützerInnen, Planungsbüros und FreiberuflerInnen dabei helfen, eigene Beobachtungen einordnen und bewerten zu können.

Das ADEBAR-PDF bietet eine Reihe von Extras gegenüber der gedruckten Version:Über die PDF-Lesezeichen oder den Index der Vogelarten können über Hyperlinks einzelne Arten schnell und einfach aufgerufen werden. Auch Literaturverweise im Text sind mit Hyperlinks versehen, sodass die entsprechende Quelle im Literaturverzeichnis angezeigt wird.

Mit dem Kauf des ADEBAR unterstützen sie die gemeinnützigen Zwecke des Dachverbandes Deutscher Avifaunisten e.V. und der Stiftung Vogelwelt. Vielen Dank!

posté par Christopher König
 
mercredi 1 janvier 2020
technews
Attention: les oiseaux ont maintenant une année de plus!

L'âge des oiseaux est indiqué par l'année calendrique: un oiseau né en 2019, est à partir du 1er janvier 2020 dans sa 2e année calendrique. Par conséquent, un oiseau né déjà en 2018 est dans sa 3e année, et ainsi de suite.
Cette mention est importante pour la mention de l'âge de vos observatios.

tout en vous remerciant,

votre équipe ornitho-de/lu

posté par Christopher König
page :
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
nbre/page :
nbre : 235
Biolovision Sàrl (Switzerland), 2003-2020