fr
de
en
Besucher Anonym
Startseite ornitho.de / ornitho.lu
Trägerschaft und Partner
Unterstützung
Aktuell
 - 
Aktuelle Nachrichten
Vögel in Deutschland
  Beobachtungen
    - 
Letzte 2 Tage
    - 
Letzte 7 Tage
     Verbreitung
       - 
Rotmilan 22-23
       - 
Kranich 2023
       - 
Singschwan 22-23
       - 
Zwergschwan 22-23
       - 
Kiefernkreuzschnabel 22-23
       - 
Seidenschwanz 22-23
       - 
Dreizehenmöwe 22-23
 - 
Artensteckbriefe
Foto- und Tongalerie
Über ornitho.de / ornitho.lu
 - 
Was ist ornitho.de bzw. ornitho.lu?
 - 
Welche Arten sind wie geschützt?
 - 
Verhalten im Gelände
 - 
Regeln von ornitho.de
 - 
Referenzlisten, Richtlinien und Formulare
 - 
Verbreitung der Beobachter:innen
 - 
Wer ist mein(e) Regionalkoordinator:in?
  Publikationen und Auswertungen
    - 
Publikationen und Auswertungen
    - 
Rundschreiben, Rundbriefe, Newsletter
 - 
Impressum / Kontakt
  Hilfe
    - 
Benutzeranleitung und Infoblätter
    - 
Symbole und Abkürzungen
    - 
Häufig gestellte Fragen (FAQs)
Projekte
 - 
Projekt ''Artenvielfalt erleben''
Vogelmonitoring
  Brutvögel
     Monitoring häufiger Brutvögel
       - 
Das Monitoring häufiger Brutvögel
       - 
Mitmachen!
       - 
Datenerfassung mit NaturaList
     Monitoring seltener Brutvögel
       - 
Das Monitoring seltener Brutvögel
       - 
Mitmachen beim MsB
       - 
Bienenfresser
       - 
Binnengewässerarten
       - 
Graureiher
       - 
Möwen und Seeschwalben
       - 
Rebhuhn
       - 
Röhrichtbrüter
       - 
Saatkrähe
       - 
Spechte
       - 
Uferschwalbe
       - 
Wachtelkönig
       - 
Wiesenlimikolen
       - 
Zaunammer
  Nicht-Brutvögel
     Monitoring rastender Wasservögel
       - 
Das Monitoring rastender Wasservögel in Deutschland
       - 
Zähltermine
        Wasservogelzählung
          - 
Hintergrund und Ziele
          - 
Mitmachen!
          - 
Dateneingabe in ornitho.de / NaturaList
        Rastende Gänse und Schwäne
          - 
Hintergrund, Ziele und Methoden
          - 
Mitmachen!
          - 
Dateneingabe in ornitho.de
          - 
Erfassung von Jungvogelanteilen
        Kormoran-Schlafplatzzählung
          - 
Rundschreiben, Rundbriefe, Newsletter
     Kranich-Schlafplatzzählung
       - 
Hintergrund, Ziele und Methoden
       - 
Mitmachen!
       - 
Dateneingabe in ornitho.de
Anleitungen, Hinweise, Tipps
  Technische Hinweise
    - 
Erste Schritte / Registrierung
    - 
Persönliche Einstellungen
     Beobachtungen melden
       - 
Beobachtungen melden (Hintergrund)
       - 
Beobachtungen melden (Praxis)
       - 
Beobachtungslisten-Funktion
       - 
Schutz von Beobachtungen
       - 
ornitho-App „NaturaList“
    - 
Beobachtungen bearbeiten/löschen
     Daten auswerten
       - 
Datenbank-Abfragen
       - 
Verbreitung auf Rasterbasis (Atlas-Tool)
    - 
Foto- und Tondokumente
    - 
QR-Codes von ornitho.de
  Fachliche Tipps
    - 
Alter und Geschlecht
    - 
Vergabe von Brutzeitcodes
    - 
Eingabe von Koloniebrütern
    - 
Projekt ''NocMig''
    - 
Seltenheitenkommissionen
     Bestimmungshinweise
       - 
Lautäußerungen Spechte
       - 
Krähenhybriden
       - 
Weiden- vs. Alpenmeisen
       - 
Schwanzmeisen
       - 
Intermediäre (Trauer)Bachstelzen
Aktuelle Nachrichten
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
n/Seite :
Anzahl : 458
 
Donnerstag, 26. Januar 2023
avinews
Bruterfolgszählung des Zwergschwans 2022 – Hoher Jungvogelanteil bei niedrigem Rastbestand

Rund um das Wochenende 17./18. Dezember 2022 fand die europaweite Erfassung des Jungvogelanteils beim Zwergschwan statt. In Deutschland konnte dabei ein Anteil von 19,1 % Jungvögel erfasst werden. Das ist der höchste Jungvogelanteil, der seit dem Start der Zählung 2013 ermittelt wurde. 2013 lag der Jungvogelanteil bei 14,4 % und in den folgenden Jahren pendelte der Anteil zwischen 4,2 % und 11,2 % bis er 2021 wieder auf 13,6 % anstieg. Im Schnitt lag der Anteil in Deutschland bei 11,1 % und in Nordwesteuropa bei 9,2 %.

Die Freude über den hohen Jungvogelanteil wird jedoch durch den niedrigen Rastbestand zum Zähltermin geschmälert. Lediglich 2.715 Zwergschwäne wurden im Dezember 2022 in Deutschland erfasst. Die meisten Zwergschwäne wurden in Niedersachsen (1.395), Schleswig-Holstein (897) und Mecklenburg-Vorpommern (376) gezählt.
Im Vorjahr lag der Rastbestand noch bei 4.739 erfassten Zwergschwänen zum Zähltermin und damit fast doppelt so hoch. Ein Grund für die niedrige Gesamtzahl ist dabei vermutlich der Wintereinbruch zum Zähltermin. Bereits in den Tagen vor der Zählung kühlte es deutlich ab und Teile der Hauptrastregionen wurden von einer dicken Schneedecke überzogen. In Schleswig-Holstein wurde die Zählung z.T. durch Temperaturen von -16°C und eine 20 cm hohe Schneedecke erschwert. Der Wintereinbruch hatte zur Folge, dass viele Zwergschwäne weiter nach Westen gezogen sind. Darauf deuten zumindest die Daten der besenderten Zwergschwäne aus dem Projekt Zwergschwan hin. Klarheit über den Verbleib der fehlenden Zwergschwäne wird es jedoch erst geben, sobald die Daten auf internationaler Ebene zusammengetragen und ausgewertet sind.

Anfang Dezember 2022 konnte für 87 Familien die Anzahl an Jungvögeln ermittelt werden. Die meisten erfolgreichen Altvögel hatten einen bis drei Jungvögel „im Schlepptau“. Aber auch Familien mit vier, fünf, sechs und sogar acht Jungen konnten am Zählwochenende beobachtet werden. Die durchschnittliche Jungenanzahl je Familie lag bei 2,2 Jungvögeln.

Allen an der Erfassung Beteiligten danken wir aufs Herzlichste, insbesondere den Landeskoordinatoren für die Koordination der Zählung und Auswertung der Daten in Ihren Bundesländern: Hans-Joachim Augst in Schleswig-Holstein, Axel Degen in Niedersachsen sowie Helmut Eggers und Steffen Hollerbach in Mecklenburg-Vorpommern!

Die Zählung erfolgte im Rahmen des Projektes „Zwergschwan: Schutzkonzept für eine bedrohte Zugvogelart in Deutschland“, das durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert wird.

https://cdnfiles1.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/news/image/zwergschwanjuvdez2022.png
Abbildung: Die in Nordwesteuropa überwinternden Zwergschwäne hatten 2022 offenbar wieder einen überdurchschnittlichen Bruterfolg. Darauf deuten die Ergebnisse der Zählungen Mitte Dezember 2022 in Deutschland hin. Der Jungvogelanteil in Deutschland ist meist höher als der der Gesamtpopulation. Das weist darauf hin, dass erfolgreiche Familien weiter östlich überwintern.

Foto: Hans Glader

aufgegeben von Nikolas Prior
 
Donnerstag, 19. Januar 2023
avinews
Freiwillige gesucht: Rebhuhnmonitoring startet ins zweite Jahr

2022 konnte der DDA in Zusammenarbeit mit den 13 Projektgebieten des Verbundprojektes „Rebhuhn retten – Vielfalt fördern!“ erstmals ein großflächige Rebhuhnerfassung durchführen. Mehr als 500 Ehrenamtliche machten den gelungenen Start ins Monitoring durch Ihre Beteiligung möglich. Zahlreiche weitere Kartierinnen und Kartierer engagierten sich darüber hinaus im ebnfalls 2022 angelaufenen Rebhuhnmodul des Monitorings seltener Brutvögel (MsB). So konnten über 3200 Nachweise der inzwischen stark gefährdeten Hühnervögel vermeldet werden. 2023 möchten wir das Monitoring noch weiter ausbauen. Helfen Sie uns dabei und erfassen Sie Rebhühner auf einem Abendspaziergang im Februar oder März!

Die Zählung wird in der Abenddämmerung, wenn die Rebhähne im Schutz der einfallenden Dunkelheit balzen, durchgeführt. Dann antworten sie am sichersten auf von den Zählerinnen und Zählern abgespielte Rebhahnrufe. Die dafür festgelegten Zählrouten liegen meist auf Feldwegen, sind etwa 1 bis 1,5 Kilometer lang und werden während der Erfassung zu Fuß begangen. Der Abend kann frei innerhalb des mehrwöchigen Zeitfensters (20.2.-31.3.) gewählt werden. Für die einmalige Erfassung sind kaum Vorkenntnisse und wenig Zeit nötig. Sie benötigen lediglich ein Android-Smartphone/Tablet oder eine Papierkarte, einen kleinen Bluetooth-Lautsprecher und ggf. ein Fernglas.

Durch das Monitoring soll evaluiert werden, ob das Projekt „Rebhuhn retten – Vielfalt fördern!“ sein übergeordnetes Ziel, eine dauerhafte Erhöhung der regionalen Rebhuhnbestände durch die Umsetzung von Schutzmaßnamen, erreicht.Sie leben in der Nähe eines der Projektgebiete (siehe Karte) und haben Lust sich an der Erfassung zu beteiligen? Dann freuen sich die örtlichen Projektverantwortlichen über Ihren Anruf oder eine E-Mail. Die jeweiligen Kontaktdaten finden Sie in der Projekt-Karte der Projektwebsite.

Außerhalb der Projektgebiete wird die Bestandsentwicklung des Rebhuhns mit Hilfe von Ehrenamtlichen im Rahmen des Monitorings seltener Brutvögel (MsB) untersucht. Die Rebhuhnerfassungen werden nach derselben Methode wie in den Projektgebieten durchgeführt. Wenn Sie Rebhühner entlang einer Zählroute in Ihrer Heimatregion erfassen möchten, können dafür deutschlandweit Zählrouten in der Agrarlandschaft festgelegt werden. Die dafür zuständigen LandeskoordinatorInnen beraten Sie dazu gerne.

Weitere Informationen

Die Karte zeigt die 13 Projektgebiete des Verbundprojektes „Rebhuhn retten – Vielfalt fördern!“.

aufgegeben von Christopher König
 
Dienstag, 17. Januar 2023
avinews
Neues Standardwerk über die seltenen Vogelarten Österreichs

In einem Sonderband der Zeitschrift Elanus wurde zum Jahreswechsel eine 250 Seiten umfassende Arbeit über die Nachweise seltener Vogelarten in Österreich veröffentlicht. Die bislang vollständigste Übersicht über Beobachtungen von Seltenheiten in unserem Nachbarland enthält zahlreiche bisher unveröffentlichte Details. In ausführlicher Form und mit Fotos und Grafiken attraktiv aufbereitet werden darin 184 der 446 in Österreich nachgewiesenen Vogelarten und weitere zehn Unterarten sowie einzelne Hybriden behandelt. Art für Art wird das Auftreten in Österreich beschrieben und mit Grafiken zur Auftretenshäufigkeit und dem jahreszeitlichen Auftreten untermalt. Bei besonders seltenen Arten mit maximal 30 Nachweisen in Österreich werden alle Beobachtungen im Detail aufgelistet. Bei vielen Arten ist darüber hinaus eine Verteilung aller Nachweise je Bundesland aufgeführt.

Fast elf Jahre arbeitete der Autor Ernst Albegger in seiner Freizeit an dieser sehr umfangreichen Arbeit, die nun unter Mitarbeit von Andreas Ranner, Martin Brader & Hans-Martin Berg und der Unterstützung durch die Avifaunistische Kommission Österreich (AFK), Club300 Austria und Carl Zeiss Sports Optics abgeschlossen werden konnte.

Der Elanus-Sonderband 2022 „Die seltenen Vogelarten Österreichs“ steht kostenfrei als PDF-Download zur Verfügung unter: https://www.club300.at/30122022-die-seltenen-vogelarten-oesterreichs-online

Eine gedruckte Version des Buchs ist in Planung und wird voraussichtlich für ca. 40 € zzgl. Versand zu erwerben sein. Bei Interesse an einer Subskription wenden Sie sich bitte an elanus@club300.at.

aufgegeben von Christopher König
 
Freitag, 13. Januar 2023
tipnews
Internationales „Wochenende der Wasservögel“

An diesem Wochenende steht ein besonderes Highlight im Vogelmonitoring an - das „Wochenende der Wasservögel“ am 14. und 15. Januar. Dahinter verbirgt sich die seit den 1960er Jahre jährlich Mitte Januar abgehaltene, synchronisierte Erfassung von Wasservogelarten. Die Zählungen werden von Wetlands International im Rahmen des International Waterbird Census (IWC) organisiert und stellen einen Höhepunkt der Zähl-Saison dar. In mehr als 25.000 Gebieten werden zu diesem Zeitpunkt in über 140 Ländern, synchron auf allen Kontinenten die Wasservögel gezählt. Diese beeindruckende Gemeinschaftsleistung im Ehrenamt ist weltweit einzigartig. Anlass der großflächigen Zählung ist, dass sich zu dieser Jahreszeit viele der eng an Gewässer gebundenen Wasservogelarten auf wenige Gebiete konzentrieren, wodurchdie Zugbewegungen ein Minimum erreichen.

Dieses Jahr findet wie zuletzt 2020 zusätzlich der „East Atlantic Flyway Count“ statt. Der East Atlantic Flyway Count/Ostatlantischer Zugweg erstreckt sich von der Arktis zwischen Kanada und Sibirien bis ins südliche Afrika. An der gesamten Strecke zählen organisiert von der Wadden Sea Initiative, Wetlands International und BirdLife International von Island bis Estland sowie von Norwegen bis Südafrika mehr als 12.000 Zählerinnen und Zähler in mehr als 36 Ländern synchron Wasservögel. 2020 wurden über insgesamt 250 Arten Informationen gesammelt und innerhalb der 95 Kern-Arten der ostatlantischen Zugroute wurden mehr als 14 Millionen Vögel gezählt (EAF-Report 2020). In Deutschland ist hier nebendem Wattenmeer die Ostseeküste, die vor allem für Entenvögel eine international herausragende Bedeutung hat, hervorzuheben.

In Deutschland werden die Daten für die internationale Wasservogelzählung und den „East Atlantic Flyway Count“ hauptsächlich aus den Daten des Monitorings rastender Wasservögel (MrW) zusammengetragen. Weshalb die mehr als 2000 Aktiven im MrW am Samstag und Sonntag in großer Anzahl auf den Beinen sind. Das besondere an der Zählung und am MrW generell ist dabei, dass sich viele Ehrenamtliche seit mehreren Jahrzehnten an der Erfassung beteiligen und somit für eine hohe Datenqualität sorgen.

Wir bedanken uns dafür und wünschen allen Zählenden ein artenreiches Wochenende, wenig Regen und viel Freude bei der Wasservogelerfassung!

Weiterführende Links:

© Foto: H. Glader

aufgegeben von Christopher König
 
Mittwoch, 4. Januar 2023
tipnews
Internationale Rotmilan-Schlafplatzzählung am 07./08. Januar 2023

Seit 2007 werden in Europa am ersten Januar-Wochenende überwinternde Rotmilane an ihren Schlafplätzen erfasst. International koordiniert werden die Zählungen von der Ligue pour la Protection des Oiseaux (LPO) in Frankreich. Die Zählung in diesem Winter findet am 7./8. Januar 2023 statt.

 Die traditionellen Überwinterungsgebiete des Rotmilans liegen in Spanien, Portugal und im Süden Frankreichs. Allerdings versuchen immer mehr Rotmilane, in der Nähe ihres mitteleuropäischen Brutgebiets zu überwintern. Seit dem Winter 2015/16 rufen wir deshalb über ornitho.de dazu auf, auf Rotmilan-Schlafplätze im Winter zu achten und diese zu melden. Neben einem großen Wissenszuwachs gibt es inzwischen für alle Bundesländer Ansprechpersonen, die die Zählungen koordinieren (s.u.).

Bei der Zählung im vergangenen Winter wurden 83 Schlafplätze kontrolliert. Die größten Sammelschlafplätze finden sich dabei in Mittel- und Ostdeutschland, sowie im Alpenvorland. Doch auch aus anderen Regionen werden zunehmend mehr überwinternde Rotmilane gemeldet. Das legt die Vermutung nahe, dass noch nicht alle Schlafplätze entdeckt wurden. Machen Sie also mit und begeben sich auf die Suche nach winterlichen Rotmilan Schlaf- und Sammelplätzen.

Hinweise zum Auffinden von Schlafplätzen, sowie zur Meldung auf ornitho.de bzw. via NaturaList und Kontaktmöglichkeiten zu regionalen Ansprechpersonen haben wir unten zusammengestellt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Friederike Kunz und Jakob Katzenberger

 

Landesweiten Ansprechpersonen:

 

Hinweise zur gezielten Suche nach Rotmilan-Sammel-und Schlafplätzen sowie zur Zählung am ersten Januar-Wochenende:

1. Als Schlafplatz suchen Rotmilane Waldränder, kleine Wäldchen und Feldgehölze oder auch Baumreihen auf. Oft kommen die Milane Jahr für Jahr in ungefähr das gleiche Gebiet. Der genaue Ort des Schlafplatzes kann aber durchaus um mehrere Hundert Meter variieren.

2. Häufig sammeln sich Rotmilane an sogenannten Vorsammelplätzen, bevor sie, meist erst in der Dämmerung, einzeln oder in Gruppen den endgültigen Schlafplatz aufsuchen. Ein solcher Vorsammelplatz kann ein paar Hundert Meter bis ca. zwei Kilometer vom eigentlichen Schlafplatz entfernt sein. Der Vorsammelplatz kann auch mit dem letztlichen Schlafplatz identisch sein. Wichtig: Notieren Sie immer die Uhrzeit, wenn Sie eine Zählung am Schlaf- oder Vorsammelplatz durchführen.

3. Bei der Suche nach bislang unbekannten Schlafplätzen geben am späten Nachmittag gerichtet fliegende Rotmilane wichtige Hinweise. Ein etwas erhöhter Beobachtungspunkt ist dabei günstig. Wenn die ungefähre Lage des Schlafplatzes bekannt ist, können Waldränder und Feldgehölze gezielter nach Rotmilanen abgesucht werden.

4. Die Zählung sollte von etwa 30 Minuten vor bis 40 Minuten nach Sonnenuntergang erfolgen, da die Milane in dieser Zeit am Schlafplatz einfliegen (an bewölkten Tagen etwas früher). Das bedeutet zur internationalen Zählung im Januar ab ca. 16 Uhr vor Ort zu sein.

5. Die Fluchtdistanz am Schlafplatz ist recht hoch. Halten Sie deshalb einen Abstand von mindestens 250 m zum Schlafplatz ein.

6. Vor allem bei größeren Schlafplätzen, ist es gut, am Zähltag mit mehreren Personen vor Ort zu sein. Das ist nicht nur kurzweiliger, sondern auch sehr hilfreich, da der Schlafplatz, um bis zu einem Kilometer von Tag zu Tag variieren kann bzw. sich die Rotmilane auf mehrere Schlafgruppen aufteilen können.

7. Am einfachsten ist es, die einfliegenden Vögel zu zählen. Vor allem, wenn die Rotmilane in Nadelbäumen übernachten, sind sie darin nur schwer oder gar nicht zu entdecken. Die tatsächliche Anzahl wird dann unterschätzt. Insbesondere, wenn Sie mit mehreren Personen zählen, protokollieren Sie den Schlafplatzbestand sowie ein- und abfliegende Vögel minutengenau. Das erleichtert die anschließende Auswertung.

8. Wenn Sie an der internationalen Synchronzählung teilnehmen wollen, bitte wenden Sie sich vorab an die für Sie zuständige Ansprechperson! Melden Sie ihren Ansprechpartner*innen gerne auch im Vorfeld Schlafplätze.

Bei der Datenmeldung beachten Sie bitte Folgendes:

1. Bitte melden Sie die Zählergebnisse punktgenau und als Einzelbeobachtung am besten direkt im Feld per Smartphone-App „NaturaList oder nachträglich über die Homepage von ornitho.de. Wenn Sie einen Schlafoder Sammelplatz identifiziert haben, notieren Sie dies bitte im Bemerkungsfeld oder über das Feld „Präzisierung der Beobachtung“ durch Auswahl der Kategorie „Schlaf-/ Sammelplatz“.

2. Rund um das Zählwochenende steht in der Eingabemaske als zusätzliche Detailinformation „Erfassungsprojekt“ zur Auswahl. Hier wählen Sie bitte „Rotmilan- Schlafplatzzählung“ aus, damit sich Ihre Daten leicht der Synchronzählung zuordnen lassen.

3. Vergessen Sie nicht, die Uhrzeit anzugeben! Das gilt grundsätzlich für alle Meldungen von Vorsammelund Schlafplätzen. Wenn Sie die Meldung direkt per App eingeben, wird die Uhrzeit automatisch erfasst.

4. Rotmilane an Schlafplätzen sind störungsempfindlich. Bitte schützen Sie deshalb Meldungen von Rotmilan- Schlafplätzen! Dazu bei der Eingabe per App oder über ornitho.de in den Detailinformationen „Geschützte Beobachtung“ auswählen.

 

Foto: M. Gunia. Hessen, 20.11.2022.

aufgegeben von Christopher König
 
Sonntag, 1. Januar 2023
avinews
Bitte beachten: Die Vögel sind nun ein Jahr älter!

Das Alter der Vögel wird in sogenannten Kalenderjahren angegeben. Vögel, die im Jahr 2022 geschlüpft sind, sind damit seit dem 1. Januar 2023 nicht mehr im 1. KJ / diesjährig, sondern nun im 2. KJ / vorjährig. Vögel mit Jahrgang 2021 sind nun im 3. Kalenderjahr etc. Wir möchten Sie bitten, das bei der Altersangabe unbedingt zu beachten.

Herzlichen Dank sagt

das Team von ornitho.de und ornitho.lu

aufgegeben von Christopher König
 
Dienstag, 27. Dezember 2022
avinews
Überarbeitung der nationalen Meldeliste der DAK zum 1. Januar 2023

Das Auftreten von Vogelarten ist nicht konstant, sondern ständigen Veränderungen unterworfen. Aus diesem Grund müssen auch Meldelisten von Seltenheitenkommissionen regelmäßig aktualisiert werden. Turnusmäßig folgt nach der letzten Aktualisierung vom 1.1.2019 zum Jahresanfang 2023 wieder eine Überarbeitung der nationalen Meldeliste der Deutschen Avifaunistischen Kommission (DAK). An den Kriterien zur Überarbeitung der Liste der bundesweit dokumentationspflichtigen Arten gab es gegenüber der letzten Fassung keine Veränderungen. Demnach werden Arten in die Obhut der Avifaunistischen Landeskommissionen übergeben, von denen in den vergangenen zehn Jahren im Median mindestens acht Nachweise gelangen oder die regelmäßig in Deutschland brüten. Zusätzlich wurden Arten diskutiert, die in den letzten fünf Jahren im Median mindestens zehn Nachweise aufwiesen. Berücksichtigt wurde der Zeitraum bis zum Jahrgang 2020.

Seit der letzten Überarbeitung der nationalen Meldeliste neu in Deutschland nachgewiesen wurden Swinhoewellenläufer Hydrobates monorhis, Rotlappenkiebitz Vanellus indicus und Mongolenregenpfeifer Charadrius mongolus. Neu in Kategorie A ist darüber hinaus die Bergkalanderlerche Melanocorypha bimaculata aufgerückt.

Von der nationalen Meldeliste zum 1. Januar 2023 gestrichen werden

  • Rallenreiher Ardeola ralloides
  • Gleitaar Elanus caeruleus
  • Zwergohreule Otus scops
  • Rotkopfwürger Lanius senator
  • Seidensänger Cettia cetti

Auch der Waldpieper Anthus hodgsoni erfüllt eigentlich inzwischen die Voraussetzungen für eine Streichung von der Meldeliste. Da die Ablehnungsquote bei dieser Art relativ hoch ist, hat sich die DAK jedoch dazu entschlossen, diese Art vorerst weiterhin zu bearbeiten, um eine möglichst konstante Beurteilungspraxis der Nachweise zu gewährleisten.

Die gestrichenen Arten gehen in die Obhut der Avifaunistischen Landeskommissionen über und sind künftig bei diesen zu dokumentieren. Für die von der nationalen Meldeliste gestrichenen Arten sind auch Nachträge bisher nicht dokumentierter Beobachtungen bis 31.12.2022 weiterhin ausdrücklich willkommen.

Neben der aktuellen ist ab sofort auch die ab dem 1.1.2023 gültige Meldeliste der DAK verfügbar. Ein ausführlicher Beitrag mit weiteren Erläuterungen zu den Streichungen folgt wie gewohnt im nächsten Jahr im Magazin „Seltene Vögel in Deutschland 2021“.

aufgegeben von Christopher König
 
Samstag, 24. Dezember 2022
avinews
Vielen Dank, ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2023!

Rund 9,6 Millionen Meldungen wurden 2022 zusammengetragen (etwa genauso viele wie 2021). Die Datenbank von ornitho.de/.lu umfasst damit inzwischen über 72 Millionen Vogelbeobachtungen. Auch die Zahl der registrierten Personen stieg im vergangenen Jahr noch einmal um mehr als 4500 an und umfasst inzwischen über 43.000 Personen.

Allen, die im zurückliegenden Jahr ornitho mit ihren Beobachtungen unterstützt haben, möchten wir für die große Unterstützung ganz herzlich danken! Die eingehenden Daten werden von rund 450 Regionalkoordinator:innen sowie Artspezialist:innen gesichtet, die bei Rückfragen auch als Ansprechpartner auf lokaler Ebene zur Verfügung stehen. Ihnen, wie auch den Mitgliedern der Steuerungsgruppen, gilt deshalb unser ganz besonderer Dank!

Gaëtan Delaloye und dem Team von Biolovision, das im Hintergrund dafür sorgt, dass ornitho so schnell und zuverlässig läuft, danken wir für den unermüdlichen Einsatz!

Wir wünschen allen Beobachterinnen und Beobachtern ein fröhliches Weihnachtsfest sowie einen gesunden und optimistischen Start ins Jahr 2023! Sicherlich wird auch das neue Jahr ornithologisch wieder die eine oder andere schöne Überraschung für Sie bereithalten - lassen Sie uns daran teilhaben!

Für das Team von ornitho.de und ornitho.lu

Christopher König, Patric Lorgé und Johannes Wahl

 

Foto Singschwäne: Hans Glader

aufgegeben von Christopher König
 
Donnerstag, 22. Dezember 2022
avinews
„Seltene Vögel in Deutschland 2020“ erschienen

Das Magazin „Seltene Vögel in Deutschland“ ist inzwischen in der bereits zehnten Ausgabe verfügbar. Kernbeitrag des 60 Seiten umfassenden Heftes ist die Zusammenstellung der Nachweise seltener Vogelarten in Deutschland im Jahr 2020. Zu den Höhepunkten dieses Jahrgangs gehören die ersten Nachweise eines Mongolenregenpfeifers und einer Östlichen Klappergrasmücke der Form halimodendri für Deutschland. Bemerkenswert sind darüber hinaus u.a. Nachweise von Habichtsadler, Schwarzsteppenlerche, Rubinkehlchen und Middendorff-Laubsänger. Zistensänger und Buschrohrsänger (Hybridbrut mit Sumpfrohrsänger) wurden erstmals als Brutvögel in Deutschland nachgewiesen. Diese und mehrere hundert weitere Nachweise werden detailliert und mit zahlreichen Fotos und ergänzenden Grafiken und Karten präsentiert.

Mit dem ersten Brutnachweis des Zistensängers für Deutschland beschäftigt sich ein Beitrag von Jens Fricke und Norbert Roth im Detail. Ein Männchen brütete mit zwei unterschiedlichen Weibchen in einem Gebiet im Saarland. Insgesamt acht Jungvögel wurden flügge. Zur Einordnung des Nachweises werden die bisherigen deutschen Nachweise dieser Art betrachtet und der Status der Art in den Nachbarländern beschrieben.

Für viele Jahre war der Triel in Baden-Württemberg und ganz Deutschland als Brutvogel verschwunden. 2011 wurde bei gezielten Suchaktionen schließlich ein Vorkommen im nördlichen Markgräflerland entdeckt. Mit der Wiederbesiedlung der badischen Oberrheinebene durch den Triel haben sich Daniel Kratzer und Jan Daniels-Trautner intensiver beschäftigt und u.a. das Bruthabitat und das jahreszeitliche Auftreten betrachtet.

Die ansprechend gestaltete und reich bebilderte zehnte Ausgabe von „Seltene Vögel in Deutschland“ kann zum Preis von 11,50 € zzgl. Versandkosten bestellt werden bei:

DDA-Schriftenversand
An den Speichern 2, 48157 Münster
0251 / 2101400
schriftenversand@dda-web.de

https://www.dda-web.de/publikationen/bestellungen

Die Reihe ist auch im Abonnement erhältlich. Eine Ausgabe kostet dann 9,00 € zzgl. Versandkosten. Sollten Sie die ersten Ausgaben noch nicht kennen, können Sie diese jetzt zum reduzierten Preis von nur jeweils 5,00 € zzgl. Versandkosten erwerben.

Mit dem Erscheinen des zehnten Bandes von „Seltene Vögel in Deutschland“ möchten wir Ihnen außerdem auch wie gewohnt den Seltenheitenbericht der letzten Ausgabe „Seltene Vögel in Deutschland 2019“ kostenlos als PDF anbieten. Wir haben für Sie ebenso eine Übersicht der Seltenheitenberichte der DAK erstellt.

aufgegeben von Christopher König
 
Donnerstag, 15. Dezember 2022
tipnews
Komfortabel, engagiert und innovativ auch 2023 – unterstützen Sie uns dabei!

Liebe Vogelbeobachterinnen und -beobachter, liebe Interessierte,

ornitho.de und ornitho.lu erfreuen sich einer großen und stetig wachsenden Beliebtheit. Das gemeinsame Portal für Luxemburg und Deutschland dient immer mehr von Ihnen als digitales Tagebuch, zur Organisation von Erfassungen, als Informationsquelle, als Fotoarchiv. Und es wird durch Weiterentwicklungen immer komfortabler. Das alles kostet Sie keinen Cent. Auch Werbung gibt es nur sehr dezent. Das soll auch so bleiben. Würde zum Beispiel jede registrierte Person 3,65 Euro spenden, d.h. pro Tag eines Jahres 1 Cent, dann wäre ein wichtiger Teil der jährlichen Kosten gedeckt. Wenn Sie mit dem Portal und uns zufrieden sind, dann nehmen Sie sich wenige Minuten Zeit und unterstützen Sie uns, damit ornitho.de und ornitho.lu das bleiben können, was sie sind: komfortabel, engagiert und innovativ.

Vielen Dank!

Schwanzmeisen-Foto: Thomas Harbig

aufgegeben von Christopher König
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
n/Seite :
Anzahl : 458
Biolovision Sàrl (Switzerland), 2003-2023