fr
de
en
Visiteur Anonyme 
Accueil ornitho.de / ornitho.lu
Les partenaires
Les sponsors
Actualité
 - 
Toutes les nouvelles
Oiseaux d'Allemagne
  Les observations
    - 
Les 2 derniers jours
    - 
Les 7 derniers jours
     Données et analyses
       - 
Alouette des champs 2019
       - 
Eider à duvet 2019
       - 
Milan royal 2019
       - 
Grue cendrée 2019
       - 
Pic mar 2019
       - 
Hybride Corneille noire x mantelée 2019
       - 
Échasse blanche 2019
       - 
Vautour fauve 2019
       - 
Hirondelle de rochers 2019
       - 
Martinet à ventre blanc 2019
 - 
Fiches des espèces
Les galeries
A propos d'ornitho.de / ornitho.lu
 - 
Qui est ornitho.de resp. ornitho.lu?
 - 
Droits d'accès des utilisateurs
 - 
Espèces à publication limitée
 - 
Code de conduite
 - 
Règles d’ornitho.de
 - 
Reference lists
 - 
Distribution des contributeurs
 - 
Qui est mon coordinateur régional ?
 - 
Publications
 - 
Mentions légales / Contact
  Aide
    - 
Utilisation d'ornitho.de / ornitho.lu
    - 
Explication des symboles
    - 
les FAQs
  Statistiques
Projects
 - 
Project: ''Experiencing biodiversity''
Bird monitoring
  Breeding Birds
     Rare Breeding Birds
       - 
Monitoring of scarce breeding birds
       - 
How to participate
       - 
Héron cendré
       - 
Hirondelle de rivage
       - 
Corbeau freux
  Non-breeding birds
     Monitoring of migratory and wintering waterbirds
       - 
Monitoring of migratory and wintering waterbirds in Germany
       - 
Count dates
        Waterbird Census
          - 
Background and aims
          - 
How to participate
          - 
Data entry in ornitho.de
        Monitoring of resting Geese and Swans
          - 
Background and aims
          - 
How to participate
          - 
Data entry in ornitho.de
Instructions, hints and tipps
  Technical tips and hints
    - 
First steps / Registration
    - 
Mon compte
     Submit observations
       - 
Beobachtungen melden (Hintergrund)
       - 
Beobachtungen melden (Praxis)
       - 
Observation lists
       - 
Schutz von Beobachtungen
       - 
ornitho-App „NaturaList“
    - 
Beobachtungen verwalten
     Data analysis
       - 
Datenbank-Abfragen
       - 
Distribution grid-based (Atlas-Tool)
    - 
Foto- und Tondokumente
    - 
QR-Codes von ornitho.de
  Non-technical tips and hints
    - 
Âge et sexe
    - 
Breeding codes and their application
    - 
Eingabe von Koloniebrütern
    - 
Seltenheitenkommissionen
     Identification tips and hints
       - 
Hybrid Crows
       - 
Long-tailed Tits
       - 
Vocalisations de pics
Toutes les nouvelles
page :
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
nbre/page :
nbre : 214
 
samedi 6 juillet 2019
avinews
Martinet à ventre blanc 2019 - aidez-nous à enregistrer le nombre de couples reproducteurs !
posté par Johannes Wahl
 
samedi 6 juillet 2019
avinews
Les Hirondelles de rochers se sont répandues vers le nord dans le Bade-Wurtemberg - aidez à suivre l'expansion de l'assortiment !

Bis vor wenigen Jahren waren Felsenschwalben in Deutschland nur in den Alpen zu beobachten. Seit 2007 brüten sie auch im Schwarzwald und haben seither ihr Areal stetig weiter nordwärts ausgedehnt. 16 bis 19 Brutpaare waren es 2017[1] . Mit mindestens vier weiteren Brutpaaren ist die Felsenschwalbe dieses Jahr noch weiter nach Norden vorgedrungen. Durch gezieltes Aufsuchen möglicher Standorte ist der Nachweis dieser vier Brutpaare gelungen. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass weitere Felsenschwalben an geeigneten, noch nicht kontrollierten Standorten vorhanden sind. Durch gezielte Suchen können Sie dazu beitragen, vielleicht weitere Bruten zu finden.

Die Brutplätze befinden sich vor allem in Steinbrüchen, jedoch auch an Naturfelsen und an Bauwerken wie aktuell an einem Bahnviadukt und einem Betonbauwerk an einem Stausee. Für Brut-, wie auch Ruhe- und Schlafplätze sind dabei windgeschützte Strukturen wie Nischen, Spalten, Überhänge, Simse und Höhlungen notwendig. Eine Ansiedlung an Staumauern, (hohen) Steinbauten (Burgen, Ruinen, Klöster, Kirchen, Kapellen, Hotels, Seilbahnstationen, Silos usw.) und gemauerten oder hölzernen Wohnhäusern sowie Scheunen sind in den letzten Jahren von Bulgarien bis Frankreich zumindest regional häufiger geworden, in Bayern teils schon bekannt und daher auch für Baden-Württemberg nicht auszuschließen.

Meist ist die Anwesenheit von Felsenschwalben recht schnell festzustellen. Die Nestersuche kann manchmal etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, ein Spektiv ist hier hilfreich. Bitte auch Negativkontrollen in ornitho.de dokumentieren. 2019 sind bislang zwei Erstbruten in Baden-Württemberg beendet, die meisten Erstbruten sind also noch voll im Gange. Nach dem Flüggewerden werden die jungen Felsenschwalben noch  14 Tage meist außerhalb des Nestes weitergefüttert. Während der Fütterungszeit sind Felsenschwalben am besten zu entdecken. Kurzum: In den kommenden zwei bis drei Wochen können Felsenschwalben deshalb noch recht einfach durch Fütterungen entdeckt werden.

Die Felsenschwalbe ist eine kräftige, gedrungene, überwiegend bräunlich wirkende Schwalbe. Charakteristisch und unverwechselbar sind die kontrastreich abgesetzten schwarzbraunen Unterflügeldecken und die weiße Steuerfederfleckenreihe bei geöffnetem Schwanz. Bei entsprechenden Lichtbedingungen bitte an die Verwechslung mit Mehlschwalbe denken.

Für Ihre Unterstützung bei der Suche dankt

Bettina Maier

PS.: Bitte halten Sie auch in den Alpen nach Felsenschwalben Ausschau und melden alle Beobachtungen und machen – so es Ihre Zeit zulässt – Angaben zur Zahl der Nester. Vielen Dank!


[1] Maier, B.(2018): Bestandsentwicklung der Felsenschwalbe Ptyonoprogne rupestris im südlichen Baden-Württemberg (Deutschland) im Jahr 2017. Die Vogelwelt 138: 123–140

Foto: Bettina Maier

posté par Johannes Wahl
 
mercredi 3 juillet 2019
technews
Summer Goose count in Northrhine-Westphalia (13th/14th July) and Lower Saxony (20th/21th July)
posté par Nikolas Prior
 
dimanche 19 mai 2019
avinews
Spot the difference: Looking out for moulting waterbirds (now Greylag Geese)
posté par Johannes Wahl
 
mardi 23 avril 2019
avinews
Red-footed Falcons on the move!
posté par Christopher König
 
mercredi 17 avril 2019
technews
Joyeuses Pâques : TopPlusOpen disponible comme nouvelle couche cartographique
posté par Johannes Wahl
 
mardi 9 avril 2019
avinews
EuroBirdPortal releases an online viewer that follows birds on the move across Europe
posté par Christopher König
 
vendredi 5 avril 2019
tipnews
16th German Birdrace 4th May 2019 – registration started!
posté par Christopher König
 
mardi 2 avril 2019
avinews
Looking back on winter 2018/19
posté par Christopher König
 
mercredi 27 mars 2019
technews
Info on the use of breeding codes
posté par Christopher König
page :
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
nbre/page :
nbre : 214
Biolovision Sàrl (Switzerland), 2003-2019