fr
de
en
Visiteur Anonyme 
Accueil ornitho.de / ornitho.lu
Les partenaires
Les sponsors
Actualité
 - 
Toutes les nouvelles
Oiseaux en Allemagne et Luxembourg
  Les observations
    - 
Les 2 derniers jours
    - 
Les 7 derniers jours
     Données et analyses
       - 
Chouette hulotte 2017
       - 
Harelde boréale 2017
       - 
Milan royal 2017
       - 
Grue cendrée 2017
       - 
Pic mar 16-17
       - 
Corneille noire x mantelée hybride 15-17
       - 
Cygne chanteur 16-17
       - 
Cygne de Bewick 16-17
       - 
Jaseur boréal 16-17
       - 
Bouvreuil trompetant 16-17
       - 
Hirondelle rustique 2017
       - 
Hirondelle de fenêtre 2017
       - 
Hirondelle de rivage 2017
       - 
Hirondelle de rochers 2017
       - 
Martinet noir 2017
       - 
Coucou gris 2017
 - 
Fiches des espèces
Les galeries
A propos d'ornitho.de / ornitho.lu
 - 
Qui est ornitho.de resp. ornitho.lu?
 - 
Droits d'accès des utilisateurs
 - 
Espèces à publication limitée
 - 
Code de conduite
 - 
Règles d’ornitho.de
 - 
Reference lists
 - 
Distribution des contributeurs
 - 
Qui est mon coordinateur régional ?
 - 
Publications
 - 
Mentions légales / Contact
  Aide
    - 
Utilisation d'ornitho.de / ornitho.lu
    - 
Explication des symboles
    - 
les FAQs
  Statistiques
Bird monitoring
  Non-breeding birds
     Monitoring of migratory and wintering waterbirds
       - 
Monitoring of migratory and wintering waterbirds in Germany
       - 
        Waterbird Census
          - 
Background and aims
          - 
How to participate
          - 
Data entry in ornitho.de
Instructions, hints and tipps
  Technical tips and hints
    - 
First steps / Registration
    - 
Mon compte
     Submit observations
       - 
Beobachtungen melden (Hintergrund)
       - 
Beobachtungen melden (Praxis)
       - 
Observation lists
       - 
Schutz von Beobachtungen
       - 
ornitho-App „NaturaList“
    - 
Beobachtungen verwalten
     Data analysis
       - 
Datenbank-Abfragen
       - 
    - 
Foto- und Tondokumente
  Non-technical tips and hints
    - 
Alter und Geschlecht
    - 
Breeding codes and their application
    - 
    - 
Eingabe von Koloniebrütern
    - 
Seltenheitenkommissionen
     Identification tips and hints
       - 
Hybrid Crows
Schutz von Beobachtungen

Nicht alle Beobachtungen sollen für alle auch sichtbar sein, da der Schutz der Arten und ihrer Lebensräume Vorrang vor jeglichen anderen Interessen hat. In ornitho gibt es daher zwei Möglichkeiten, Beobachtungen zu schützen:

http://files.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/UhuRKistowski.jpg

1. Automatischer Schutz seitens des Systems:

Bei den automatisch geschützten Arten handelt es sich um Arten, die bei Beobachtern, Fotografen oder anderen Interessengruppen besonders begehrt sind, die (oder deren Lebensräume) besonders sensibel sind und bei denen vermutlich viele Beobachtungen auf den Neststandort hinweisen oder diese aus dem unmittelbaren Umfeld stammen. Die Liste ist derzeit auf die aus Sicht der bundesweiten Steuerungsgruppe unmittelbar schutzbedürftigen Arten beschränkt, da das System unattraktiver wird, je länger die Liste ist. Wir hoffen, dass es dabei bleiben kann und appellieren an alle Beobachter, sich entsprechend zu verhalten! Sollte das nicht ausreichen, sehen wir uns gezwungen, weitere Arten auf die Liste zu setzen. Die automatisch durch das System geschützten Arten finden Sie unter „Welche Arten sind in ornitho.de wie geschützt?“.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, einzelne (Brut)Vorkommen bestimmter Arten gebietsbezogen automatisch zu schützen, z.B. weil es sich um eine lokal sehr seltene Art und ein sensibles Gebiet handelt.

Wie wird ein gebietsbezogener Schutz eingerichtet?

  1. Es ist das Formular "Antrag auf Einrichtung eines gebietsbezogenen Schutzes in ornitho.de" auszufüllen (s.u.).
  2. Dieses Formular ist an die zuständige Steuerungsgruppe zu schicken (s. Fußzeile des Formulars), die über den Antrag entscheidet.
  3. Wenn der Antrag positiv beschieden wurde, wird der Schutz eingerichtet.

Formular "Antrag auf Einrichtung eines gebietsbezogenen Schutzes in ornitho.de"
 

2. Manueller Schutz durch die Melder/innen:

Bei der Eingabe der Daten können Sie unter den optionalen Angaben die Option „geschützte Beobachtung“ wählen. Geschützte Meldungen sind für Nutzer mit normalen Benutzerrechten nicht sichtbar, d.h. sie tauchen nicht in den Listen der beobachteten Arten oder bei Abfragen auf (sie können jedoch auf bundesweiten Verbreitungskarten erscheinen). Sie können nur von Ihnen selbst, Regionalkoordinatoren oder Artspezialisten eingesehen werden.

Wichtig: Ein System wie ornitho.de davon lebt, dass möglichst viele Beobachter ihre Daten auch für andere Nutzer sichtbar eingeben. Daher sollten Sie Ihre Beobachtungen nur dann schützen, wenn tatsächlich ein Bedarf nach einem besonderen Schutz besteht oder z.B. das Gebiet für andere nicht zugänglich ist.

http://files.biolovision.net/www.ornitho.de/userfiles/infoblaetter/Anleitungen/manuellerSchutzDE.png

 

Häufig gestellte Fragen

Wie sicher sind geschützte Meldungen?

Geschützte Meldungen in ornitho sind sehr gut vor Missbrauch geschützt. Fast alle ornitho-Nutzer können außer ihren eigenen Meldungen keine anderen geschützten Meldungen einsehen. Sie erfahren also nichts davon, da sie auch auf Verbreitungskarten nicht angezeigt werden. Zum Test können Sie einmal eine Datenbank-Abfrage zum Uhu machen (ganzjährig automatisch geschützte Art). Sie werden – außer Ihren eigenen – keine Beobachtung aufgeführt bekommen und die Verbreitungskarte wird leer sein. Nur ein eng begrenzter Personenkreis, der auf Beschluss von landes- oder bundesweiten Steuerungsgruppen erweiterte Rechte erhalten hat, kann geschützte Meldungen sehen. Das sind zum einen Regionalkoordinatoren, die in ihren Kreisen (und nur für diese!) alle Beobachtungen sehen können. Weiterhin können die Artspezialisten für ihre Art regional beschränkt oder bundesweit alle geschützten Meldungen sehen. Darüber hinaus sind es nur die Administratoren und landesweite Koordinatoren, die entsprechende Rechte haben. Mit dem Recht, geschützte Meldungen einsehen zu können, ist nicht automatisch das recht verbunden, diese auch exportieren zu können. Dieses Recht wird wiederum von den Steuerungsgruppen zugewiesen. Daten werden den Regeln entsprechend nur an die vorgenannten Personenkreise sowie Partner von ornitho für ihre Zuständigkeitsbereiche sowie auf Antrag abgegeben. Über Anträge entscheiden wiederum die Steuerungsgruppen. Werden Fotos zu geschützten Meldungen hochgeladen, so wird der Beobachtungsort nicht angezeigt. Auch darüber erhalten Unbefugte somit keinen Zugriff auf geschützte Meldungen. Weitere Informationen zu automatisch und seitens der Nutzer geschützten Arten finden Sie in den nachfolgenden FAQs.

 

Warum sind gerade diese Vogelarten durch das System automatisch geschützt?

Bei den automatisch geschützten Arten handelt es um Arten, die bei Beobachtern, Fotografen oder anderen Interessengruppen besonders begehrt sind, die besonders sensibel sind (oder deren Lebensräume) UND bei denen vermutlich viele Beobachtungen auf den Neststandort hinweisen oder diese aus dem unmittelbaren Umfeld stammen. Bei Seeadler und Wanderfalke, auf die das nicht unmittelbar zutrifft, wurden wir seitens der Horstbetreuer um einen sensiblen Umgang mit den Daten gebeten. Die Liste ist derzeit auf die u.E. unmittelbar schutzbedürftigen Arten beschränkt, da das System unattraktiver wird, je länger die Liste ist. Wir hoffen, dass es dabei bleiben kann und appellieren an alle Beobachter, sich entsprechend zu verhalten! Sollte das nicht ausreichen, sehen wir uns gezwungen, weitere Arten auf die Liste zu setzen.

 

Weitere Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter http://www.ornitho.de/index.php?m_id=125
Biolovision Sàrl (Switzerland), 2003-2017