fr
de
en
Visiteur Anonyme 
Accueil ornitho.de / ornitho.lu
Les partenaires
Les sponsors
Actualité
 - 
Toutes les nouvelles
Oiseaux d'Allemagne
  Les observations
    - 
Les 2 derniers jours
    - 
Les 7 derniers jours
     Données et analyses
       - 
Chouette hulotte 2017
       - 
Harelde boréale 2017
       - 
Milan royal 2017
       - 
Grue cendrée 2017
       - 
Pic mar 2017
       - 
Corneille noire x mantelée hybride 15-17
       - 
Martinet à ventre blanc 2017
       - 
Faucon kobez 2017
       - 
Pluvier guignard 2017
       - 
Pouillot à grands sourcils 2017
       - 
Grive mauvis 2017
       - 
Pinson du Nord 2017
       - 
Oie rieuse 2017
       - 
Bec-croisé des sapins 2017
 - 
Fiches des espèces
Les galeries
A propos d'ornitho.de / ornitho.lu
 - 
Qui est ornitho.de resp. ornitho.lu?
 - 
Droits d'accès des utilisateurs
 - 
Espèces à publication limitée
 - 
Code de conduite
 - 
Règles d’ornitho.de
 - 
Reference lists
 - 
Distribution des contributeurs
 - 
Qui est mon coordinateur régional ?
 - 
Publications
 - 
Mentions légales / Contact
  Aide
    - 
Utilisation d'ornitho.de / ornitho.lu
    - 
Explication des symboles
    - 
les FAQs
  Statistiques
Bird monitoring
  Non-breeding birds
     Monitoring of migratory and wintering waterbirds
       - 
Monitoring of migratory and wintering waterbirds in Germany
       - 
Count dates
        Waterbird Census
          - 
Background and aims
          - 
How to participate
          - 
Data entry in ornitho.de
Instructions, hints and tipps
  Technical tips and hints
    - 
First steps / Registration
    - 
Mon compte
     Submit observations
       - 
Beobachtungen melden (Hintergrund)
       - 
Beobachtungen melden (Praxis)
       - 
Observation lists
       - 
Schutz von Beobachtungen
       - 
ornitho-App „NaturaList“
    - 
Beobachtungen verwalten
     Data analysis
       - 
Datenbank-Abfragen
       - 
    - 
Foto- und Tondokumente
    - 
  Non-technical tips and hints
    - 
Alter und Geschlecht
    - 
Breeding codes and their application
    - 
Eingabe von Koloniebrütern
    - 
Seltenheitenkommissionen
     Identification tips and hints
       - 
Hybrid Crows
       - 
Long-tailed Tits
Toutes les nouvelles
page :
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
nbre/page :
nbre : 169
 
jeudi 21 septembre 2017
avinews
Do we get another influx of Crossbills?

Das Auftreten von Fichtenkreuzschnäbeln in Deutschland unterscheidet sich von Jahr zu Jahr deutlich und ist generell ganzjährig sehr unregelmäßig und unbeständig. Einzelheiten zu Wanderungen, Mauser- und Brutzeit sind weitgehend unbekannt. Alle paar Jahre kommt es zu größeren Invasionen von Kreuzschnäbeln nördlicher und östlicher Populationen. Zuletzt gab es im Jahr 2013 so einen massiven Einflug nach Deutschland. Damals waren neben den zahlreichen Fichtenkreuzschnäbeln auch Kiefern- und Bindenkreuzschnäbel in außergewöhnlicher Zahl vertreten. Der Einflug der Kreuzschnäbel 2013 wurde in unserem Rückblick auf den Sommer in „Der Falke“ genauer betrachtet. Der Beitrag ist unter „Publikationen und Auswertungen“ frei verfügbar.

Die Meldungen bei ornitho deuten darauf hin, dass sich derzeit ein erneuter Kreuzschnabeleinflug anbahnt bzw. bereits stattfindet. Mehr als 800 Meldungen von Fichtenkreuzschnäbeln gingen in den vergangenen drei Wochen ein – im letzten Jahr waren es im gleichen Zeitraum nur 480. Auch die Regionen, in denen Fichtenkreuzschnäbel gehäuft gemeldet wurden, unterscheiden sich deutlich, wie die Gegenüberstellung der Karten aus ornitho (s.u.) anschaulich zeigt. Aktuell sind vor allem im nordöstlichen Deutschland Fichtenkreuzschnäbel auffällig häufig.

Die aktuellen Entwicklungen wurden auch in anderen Ländern Europas bemerkt. In den Niederlanden werden derzeit ebenfalls ungewöhnlich viele Fichtenkreuzschnäbel gemeldet und am schwedischen Zugvogel-Hotspot Falsterbo, der südwestlichsten Spitze der skandinavischen Halbinsel, werden aktuell rund zehnmal so viele gezählt, wie in durchschnittlichen Jahren. Bereits jetzt wurde dort der Rekordwert aus dem Jahr 2013 erreicht, als von August bis November mehr als 28.000 Fichtenkreuzschnäbel durchzogen. Kiefernkreuzschnäbel waren bislang nicht darunter, allerdings wurden auch 2013 erst ab Ende September die ersten dort registriert.

Man sollte also in den kommenden Wochen in geeigneten Habitaten sowie bei Zugvogelbeobachtungen auf Kreuzschnäbel eingestellt sein. Bei Verdacht auf eine der seltenen Arten sollten möglichst Belege angefertigt werden, da insbesondere die Unterscheidung von Fichten- und Kiefernkreuzschnäbeln sehr schwierig ist. Optisch oder akustisch belegte Sichtungen sind bei der Deutschen Avifaunistischen Kommission zu dokumentieren.

Das Team von ornitho.de und ornitho.lu
wünscht allen Beobachtern einen ereignisreichen Herbstzug

posté par Christopher König
 
mercredi 19 juillet 2017
avinews
Vögel in Deutschland aktuell: Rückblick auf das Frühjahr 2017
posté par Christopher König
 
mardi 11 juillet 2017
tipnews
Alpine Swifts 2017 - help us recording the number of breeding pairs!
posté par Christopher König
 
dimanche 2 juillet 2017
tipnews
Summer Goose count in Northrhine-Westphalia 8th/9th July
posté par Christopher König
 
vendredi 30 juin 2017
tipnews
Striped, streaked, whitish or white? Submission of Long-tailed Tits
posté par Christopher König
 
mardi 20 juin 2017
avinews
„Rare Birds in Germany 2015“ published
posté par Christopher König
 
dimanche 14 mai 2017
avinews
Birdrace 2017 - Ergebnisse und Nachlese
posté par Johannes Wahl
 
mercredi 10 mai 2017
technews
Changes of the abundance class of some (very) rare species
posté par Christopher König
 
vendredi 21 avril 2017
tipnews
Sponsor a Red Kite and support its protection!
posté par Christopher König
 
vendredi 14 avril 2017
technews
Info on the use of breeding codes
posté par Christopher König
page :
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
nbre/page :
nbre : 169
Biolovision Sàrl (Switzerland), 2003-2017