fr
de
en
Besucher Anonym 
Startseite ornitho.de / ornitho.lu
Trägerschaft und Partner
Unterstützung
Aktuell
 - 
Aktuelle Nachrichten
Vögel in Deutschland und Luxemburg
  Beobachtungen
    - 
Letzte 2 Tage
    - 
Letzte 7 Tage
     Verbreitung
       - 
Waldkauz 2017
       - 
Eisente 2017
       - 
Rotmilan 2017
       - 
Kranich 2017
       - 
Mittelspecht 2017
       - 
Raben-_x_Nebelkrähe 15-17
       - 
Alpensegler 2017
       - 
Rotfußfalke 2017
       - 
Mornellregenpfeifer 2017
       - 
Gelbbrauen-Laubsänger 2017
       - 
Rotdrossel 2017
       - 
Bergfink 2017
       - 
Blässgans 2017
 - 
Artensteckbriefe
Foto- und Tongalerie
Über ornitho.de / ornitho.lu
 - 
Was ist ornitho.de bzw. ornitho.lu?
 - 
Wer hat welche Sonderrechte? Wer hat welche Funktionen?
 - 
Welche Arten sind wie geschützt?
 - 
Verhalten im Gelände
 - 
Regeln von ornitho.de
 - 
Referenzlisten, Richtlinien und Formulare
 - 
Verbreitung der Beobachter/innen
 - 
Wer ist mein Regionalkoordinator?
 - 
Publikationen und Auswertungen
 - 
Impressum / Kontakt
  Hilfe
    - 
Benutzeranleitung und Infoblätter
    - 
Symbole und Abkürzungen
    - 
Häufig gestellte Fragen (FAQs)
  Statistiken
Vogelmonitoring
  Nicht-Brutvögel
     Monitoring rastender Wasservögel
       - 
Das Monitoring rastender Wasservögel in Deutschland
       - 
Zähltermine
        Wasservogelzählung
          - 
Hintergrund und Ziele
          - 
Mitmachen!
          - 
Dateneingabe in ornitho.de
Anleitungen, Hinweise und Tipps
  Technische Hinweise
    - 
Erste Schritte / Registrierung
    - 
Persönliche Einstellungen
     Beobachtungen melden
       - 
Beobachtungen melden (Hintergrund)
       - 
Beobachtungen melden (Praxis)
       - 
Beobachtungslisten-Funktion
       - 
Schutz von Beobachtungen
       - 
Die ornitho-App „NaturaList“
    - 
Beobachtungen bearbeiten/löschen
     Daten auswerten
       - 
Datenbank-Abfragen
       - 
Verbreitung auf Rasterbasis (Atlas-Tool)
    - 
Foto- und Tondokumente
    - 
QR-Codes von ornitho.de
  Fachliche Tipps
    - 
Alter und Geschlecht
    - 
Vergabe von Brutzeitcodes
    - 
Eingabe von Koloniebrütern
    - 
Seltenheitenkommissionen
     Bestimmungshinweise
       - 
Krähenhybriden
       - 
Schwanzmeisen
Aktuelle Nachrichten
Seite :
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
n/Seite :
Anzahl : 256
 
Donnerstag, 21. September 2017
avinews
Kündigt sich ein neuer Kreuzschnabel-Einflug an?

Das Auftreten von Fichtenkreuzschnäbeln in Deutschland unterscheidet sich von Jahr zu Jahr deutlich und ist generell ganzjährig sehr unregelmäßig und unbeständig. Einzelheiten zu Wanderungen, Mauser- und Brutzeit sind weitgehend unbekannt. Alle paar Jahre kommt es zu größeren Invasionen von Kreuzschnäbeln nördlicher und östlicher Populationen. Zuletzt gab es im Jahr 2013 so einen massiven Einflug nach Deutschland. Damals waren neben den zahlreichen Fichtenkreuzschnäbeln auch Kiefern- und Bindenkreuzschnäbel in außergewöhnlicher Zahl vertreten. Der Einflug der Kreuzschnäbel 2013 wurde in unserem Rückblick auf den Sommer in „Der Falke“ genauer betrachtet. Der Beitrag ist unter „Publikationen und Auswertungen“ frei verfügbar.

Die Meldungen bei ornitho deuten darauf hin, dass sich derzeit ein erneuter Kreuzschnabeleinflug anbahnt bzw. bereits stattfindet. Mehr als 800 Meldungen von Fichtenkreuzschnäbeln gingen in den vergangenen drei Wochen ein – im letzten Jahr waren es im gleichen Zeitraum nur 480. Auch die Regionen, in denen Fichtenkreuzschnäbel gehäuft gemeldet wurden, unterscheiden sich deutlich, wie die Gegenüberstellung der Karten aus ornitho (s.u.) anschaulich zeigt. Aktuell sind vor allem im nordöstlichen Deutschland Fichtenkreuzschnäbel auffällig häufig.

Die aktuellen Entwicklungen wurden auch in anderen Ländern Europas bemerkt. In den Niederlanden werden derzeit ebenfalls ungewöhnlich viele Fichtenkreuzschnäbel gemeldet und am schwedischen Zugvogel-Hotspot Falsterbo, der südwestlichsten Spitze der skandinavischen Halbinsel, werden aktuell rund zehnmal so viele gezählt, wie in durchschnittlichen Jahren. Bereits jetzt wurde dort der Rekordwert aus dem Jahr 2013 erreicht, als von August bis November mehr als 28.000 Fichtenkreuzschnäbel durchzogen. Kiefernkreuzschnäbel waren bislang nicht darunter, allerdings wurden auch 2013 erst ab Ende September die ersten dort registriert.

Man sollte also in den kommenden Wochen in geeigneten Habitaten sowie bei Zugvogelbeobachtungen auf Kreuzschnäbel eingestellt sein. Bei Verdacht auf eine der seltenen Arten sollten möglichst Belege angefertigt werden, da insbesondere die Unterscheidung von Fichten- und Kiefernkreuzschnäbeln sehr schwierig ist. Optisch oder akustisch belegte Sichtungen sind bei der Deutschen Avifaunistischen Kommission zu dokumentieren.

Das Team von ornitho.de und ornitho.lu
wünscht allen Beobachtern einen ereignisreichen Herbstzug

aufgegeben von Christopher König
 
Montag, 28. August 2017
avinews
Aufruf: Gezielte Suche nach rastenden Mornellregenpfeifern (Bitte auch Negativkontrollen melden!)

Das Brutgebiet des Mornellregenpfeifers liegt in den Fjällflächen und Tundren von Skandinavien bis Ostsibirien. Während die östliche Population in Vorderasien überwintert, überqueren europäische Brutvögel Zentral- und Südeuropa auf dem Weg nach Nordafrika. Viele Vögel führen dabei vermutlich einen Nonstopzug durch, ein gewisser Teil rastet allerdings regelmäßig an meist traditionellen Rastplätzen. Noch vor wenigen Jahren galt der Mornellregenpfeifer in ganz Deutschland als seltener und unregelmäßiger Durchzügler. Seit Ende der 1990er-Jahre gab es aber durch eine in manchen Gebieten gezielte Suche nach der charismatischen Art einen enormen Erkenntnisgewinn: Zahlreiche bis dahin unbekannte Rastplätze wurden entdeckt und sind mittlerweile fast alljährlich besetzt.

Seit 2011 rufen wir zur gezielten Suche nach Mornellregenpfeifern während des zeitlich eng begrenzten Durchzugfensters von Mitte August bis Mitte September auf. Die zahlreichen Meldungen vor allem über ornitho ergaben den wohl bundesweit bislang besten Überblick über die Rastvorkommen. Dank der Differenzierung vieler Individuen in Alt- und Jungvögel können der jährilche Jungvogelanteil berechnet und so Rückschlüsse auf den Bruterfolg gezogen werden. Die Ergebnisse 2011 bis 2014 wurden in der Oktober-Ausgabe 2014 von „Der Falke“ veröffentlicht. Diesen Beitrag können Sie hier als pdf herunterladen. Die Auswertung des Herbstzuges 2016 erschien in unserem Rückblick auf den Herbst in "Der Falke".

Motiviert durch die sehr gute Resonanz der letzten Jahre wollen wir versuchen, auch den Wegzug 2017 möglichst gut zu dokumentieren. In einem weiteren Falke-Beitrag aus dem Juli 2013 haben wir gezielte Hinweise gegeben, wie und wo man Mornellregenpfeifer auf dem Herbstzug suchen (und hoffentlich auch finden) kann. Den Beitrag „Leicht zu übersehen: Herbstrast des Mornellregenpfeifers“ finden Sie hier als PDF.

Wann?

Mornellregenpfeifer überqueren Europa auf dem Zug in sehr engen Zeitfenstern. Im Frühjahr zieht die Art in Deutschland in sehr kurzer Zeitspanne und nur geringer Zahl fast ausschließlich im Mai durch, vorjährige Mornells verbleiben wie viele andere Zugvögel meist im Winterquartier. Weit auffälliger ist der Durchzug im Herbst. Hier werden die meisten Individuen im Zeitraum 15. August bis 15. September beobachtet. Einzelne Vögel treten noch bis Oktober auf. Es gilt daher in diesen Wochen ganz gezielt geeignete Habitate zu kontrollieren! Aufgrund des Verhaltens der Vögel sind die Beobachtungsbedingungen am Morgen und Abend am besten. Zu dieser Zeit findet die Nahrungssuche statt, während sich im weiteren Tagesverlauf ruhende, bewegungslose Vögel oft der Entdeckung entziehen. Auch die Chance, gegen Abend abziehende bzw. morgens zur Rast einfallende Tiere oder deren kleinräumige Ortswechsel bei der Suche nach geeigneten Rastflächen zu beobachten, erhöht den Beobachtungserfolg deutlich.

Wo?

Während im Frühjahr vor allem küstennahe Bereiche bevorzugt werden, tauchen Mornellregenpfeifer im Herbst vermehrt an Rastplätzen im Binnenland auf. Bei den Gebieten handelt es sich in der Regel um weithin exponierte, sehr offene und damit an skandinavische Weiten erinnernde Flächen mit kurzer Vegetation. Wurden ursprünglich wohl vor allem Heiden und Brachen aufgesucht, sind heute abgeerntete Felder die Hauptrastplätze. Besonders regelmäßig gelingen Nachweise vor allem auf Ackerflächen auf kargen, windexponierten Hochflächen mit weiter Sicht in Abzugrichtung Süd und Südwest in großräumigen Agrarlandschaften, gerne im oberen Hangbereich an der Südwestflanke kleiner Hügel. Es sollte mindestens ein Stoppelsturz stattgefunden haben, unbearbeitete Getreidestoppeln werden offenbar gemieden. Große Vertikalstrukturen wirken sich negativ aus, wobei Einzelbäume und Erdaufschüttungen toleriert werden. Besonders lohnend kann die Suche direkt nach starken, großräumigen Regenschauern und Gewittern sein, wenn die von der Witterungslage zur „Notrast“ gezwungenen Vögel schnell wieder abziehen und dann besonders auffällig sind. Unter solchen Witterungsbedingungen werden manchmal auch Flächen zur Rast genutzt, die bei guter Witterung keine Beachtung finden, wie z.B. ebene, kleinere Ackerflächen in Waldrandnähe. Die momentan soweit bekannt größten und bedeutendsten Rastplätze für Mornellregenpfeifer in Deutschland sind die nordrhein-westfälische Hellwegbörde im Kreis Soest sowie das Maifeld im Kreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz.

Wie?

Nur selten werden die gerade einmal amsel-großen Mornellregenpfeifer zufällig entdeckt. Erst das genaue Absuchen geeigneter Flächen mit Fernglas oder Spektiv führt in der Regel zum Erfolg. Die Art ist relativ leicht zu bestimmen und kaum mit anderen Arten zu verwechseln (Bestimmungshilfe [ PDF ]). An den Rastplätzen herrscht eine hohe Dynamik, viele Vögel verweilen nur kurz, so dass eine regelmäßige Kontrolle möglicher Rastgebiete mit Angabe des Altersverhältnisses wertvolle Zusatzinformationen zur Anzahl der insgesamt im Gebiet rastenden Vögel liefert. Auch die Kenntnis der Lautäußerungen kann daher hilfreich sein. Beim Abfliegen wird häufig ein trillerndes, für eine Limikole unerwartet tief-melancholisches „pjürrr“ (www.xeno-canto.org/species/Charadrius-morinellus)  geäußert. Mornellregenpfeifer rasten meist in artreinen Trupps, nur selten gemeinsam mit anderen Limikolen (z.B. Goldregenpfeifern). Im Rastgebiet verhalten sie sich in der Regel recht vertraut und verharren selbst auf wenige Meter Abstand. Besonders größere Trupps sind aber mitunter scheu und fliegen schon bei geringen Störungen auf. Wir möchten deshalb noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass jegliche Störungen zu vermeiden sind und der allgemeine Verhaltenskodex unbedingt zu beachten ist!

Bei der Meldung von Mornellregenpfeifern bitten wir um möglichst detaillierte Informationen zu:

  • Beobachtungsort (bitte immer punktgenau eingeben)
  • Uhrzeit (im Datumsfeld, z.B. 28.08.2017 12:00)
  • Alter der Vögel (Bestimmungshilfe [ PDF ])
  • Rasthabitat
  • rastend oder ziehend (unter "Präzisierung der Beobachtung")
  • Bitte auch Negativkontrollen melden!
    Wenn geeignet erscheinende oder in den vergangenen Jahren von Mornells aufgesuchte Flächen kontrolliert, aber keine Vögel gefunden wurden, bitte einen Bestand = 0 eintragen. Für die Interpretation der Verbreitungskarte und die Datenauswertung sind 0-Nachweise eine wichtige Information. Bitte geben Sie dabei den groben Zeitaufwand im Bemerkungsfeld an.

Gerne können Sie weitere Angaben (z.B. zum Verhalten) im Bemerkungsfeld machen oder Fotos der Vögel anfügen.

Eine Bestimmungshilfe mit zahlreichen Fotos und Erläuterungen sowie hilfreicher Literatur bietet das folgende [ PDF ].

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Das Team von ornitho.de

 

Foto: Lukas Thiess.

aufgegeben von Christopher König
 
Mittwoch, 19. Juli 2017
avinews
Vögel in Deutschland aktuell: Rückblick auf das Frühjahr 2017

Die Monate März bis Mai 2017 wurden vom Deutschen Wetterdienst als „deutlich zu warm, gebietsweise äußerst trocken und mit viel Sonnenschein“ umschrieben. Das fast frühsommerliche Wetter beschleunigte den Heimzug einiger Arten bis Mitte April offenbar deutlich. Ein Kälteeinbruch zu Ostern bremste die später ankommenden und bei uns durchziehenden Arten dann allerdings. Zwar entsprach die Ankunft der ersten Individuen bei den meisten Arten etwa dem Mittel der letzten fünf Jahre, die Hauptankunft verschob sich aber teils um mehrere Tage. Um diese Erkenntnis zu erlangen, haben wir die Daten der Beobachtungslisten ausgewertet. Auf den großen Mehrwert von Beobachtungslisten und wie diese zu verwenden sind, weisen wir in unserer Rückschau auf das Frühjahr 2017 hin.

Raubseeschwalben sind insbesondere im Binnenland hierzulande seltene Durchzügler. Das vergangene Frühjahr zeigte sich ungewöhnlich individuenreich, sodass wir diese Art einmal genauer betrachten. Wann sind im Binnenland die Chancen auf eine Entdeckung am besten und wie ist das Auftreten im Frühjahr 2017 im Vergleich mit den Vorjahren zu bewerten?

Unter den 1,3 Millionen Meldungen auf ornitho.de in den drei Frühlingsmonaten fanden sich selbstredend auch wieder zahlreiche Seltenheiten. Auffällig war das recht starke Au­ftreten amerikanischer Entenarten. Von Kanadapfeif-, Carolinakrick-, Blauflügel-, Ringschnabel- sowie Prachteider- und Spatelente wurden teils mehrere Individuen entdeckt. Schwarzbrauenalbatros, Blauracke, Kalanderlerche, Schwarzkehldrossel und Fichtenammer gehören zu den weiteren Highlights.

Den Beitrag „Vögel in Deutschland aktuell: Frühjahr 2017: Raubseeschwalben, Zugvögel und der Mehrwert von Beobachtungslisten“ in der Zeitschrift "Der Falke" können Sie hier als PDF herunterladen. Alle weiteren Beiträge mit direktem Bezug zu ornitho.de finden Sie unter Publikationen und Auswertungen.

Das komplette Falke-Heft 7/2017 mit vielen weiteren Beiträgen, u.a. zum Rotmilanprojekt „Land zum Leben“, Sanderlinge, die „Stunde der Gartenvögel“, Flussregenpfeifer sowie den neuen Bericht „Seltene Vögel in Deutschland 2015“ können Sie über die Internetseite von „Der Falke“ beziehen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

das Team von ornitho.de und ornitho.lu

aufgegeben von Christopher König
 
Dienstag, 11. Juli 2017
tipnews
Erfassung des Alpensegler-Brutbestandes 2017 – Machen Sie mit!

Mitte der 1950er siedelte sich der große weißbäuchige Segler spontan in Freiburg im Breisgau an und gründete eine neue weltweit nördlichste Kolonie - damals eine kleine ornithologische Sensation. Lange blieb die "Schwarzwaldhauptstadt" der einzige Brutort in Deutschland; erst ab Ende der 1980er kam es durch erneuten Zuzug aus der Schweiz und das Wachstum und die Produktivität der Freiburger Kolonie zu weiteren Ansiedlungen. Abgesehen von Lindau am Bodensee, seit 2004 erster Brutort in Bayern, und Sonthofen im Allgäu, ist die Verbreitung des Alpenseglers bisher auf Baden-Württemberg beschränkt. Im "Ländle" sind mittlerweile etliche Kolonien etabliert, teils stabil und wachsend, teils aber noch jung, klein und fragil: Waldshut, Lörrach, Tuttlingen, Sigmaringen, Gundelfingen, Teningen, Emmendingen, Ettenheim, Lahr, Offenburg, Achern, Sasbach, Bühl, Bad Säckingen und sogar Stuttgart. Aktuell ist ganz Baden-Württemberg, das Allgäu und der Bodenseeraum im Fokus.

Für die Saison 2017 bitten wir erneut alle Melderinnen und Melder um Hilfe bei der Erfassung. Dabei kommt es besonders darauf an, wo genau die "Weißbäuche" zuhause sind, also exakte Verortung auf der Karte. Bitte benennen Sie die besiedelten Gebäude: Kirche, Schule, Krankenhaus, Behördensitz usw., bei Wohngebäuden Straße und Hausnummer. Bitte geben Sie einen C-Brutzeitcode ein und nutzen Sie bei der Eingabe das Koloniebrüter-Tool!

Die meisten Alpenseglernester sind nicht einsehbar, aber ein Bruterfolg ist trotzdem oft einfach festzustellen: akustisch! Während der achtwöchigen Nestlingszeit betteln die Jungen bei jeder Landung eines Altvogels; anfangs ein leises Zischen, bei Heranwachsen wird daraus ein lautes Fauchen, das selbst bei Straßenlärm und aus Distanz von 20 Metern gut hörbar ist. Mit etwas Übung erkennt man rasch, ob ein- oder mehrstimmig gebettelt wird. Der Juli ist entscheidend, aber auch im August und eventuell sogar noch im September können erfolgreiche Bruten kartiert werden.

Wir freuen uns auf Ihre Meldungen und danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

Jan Daniels-Trautner, Matthias Schmidt und das Team von ornitho.de

 

Foto: Lukas Thiess

aufgegeben von Christopher König
 
Sonntag, 2. Juli 2017
tipnews
Landesweite „Sommergänse“-Zählung in NRW am 8./9. Juli

In dem Wochenende des 8./9. Juli 2017 findet in NRW zum 7. Mal die alljährliche Erfassung der Übersommerungsbestände von Gänsen statt. Ziel ist es, neben landesweiten Angaben zur Bestandsgröße aller Arten (inkl. Nilgans & Co.), auch in möglichst vielen Gebieten Informationen zum Bruterfolg zu ermitteln. Letztes Jahr wurden insgesamt knapp über 42.000 Gänse erfasst. 47 % davon konnte auf Alter kontrolliert werden. Die Zählung wird organisiert von der AG Wasservögel der Nordrhein-Westfälische Ornithologen-Gesellschaft (NWO). Einen Bericht zur Zählung 2016 können Sie hier herunterladen.

Erfassungsmethode und Eingabe der Daten

Erfahrungen zeigen, dass die Gänse überwiegend morgens früh und abends zu den Nahrungsflächen fliegen und sich tagsüber an Gewässern konzentrieren. Die Zählungen sollten deshalb zwischen 9 und 18 Uhr durchgeführt werden. Wer am Wochenende keine Zeit hat: Zählungen vom 7. bis 10. Juli werden in die Auswertungen einbezogen. Bitte melden Sie unbedingt auch NULLZÄHLUNGEN (einfach Graugans mit Bestand = 0 eintragen genügt).

Wichtig bei der Unterscheidung der Altersklassen: Alt- und Jungvögel (eventuell Pulli) sollen individuell ausgezählt werden. Wichtig bei der Eingabe: bitte tragen Sie alle kontrollierten Vögel ein, nicht nur die Zahl an Jungvögeln (sonst ist die Gesamtzahl der auf Alter kontrollierten Vögel unklar). Die Dateneingabe erfolgt direkt über ornitho.de. Dort wird während der Zählung eine optionale Angabe "Erfassungsprojekt" freigeschaltet, unter der die SommerganszählungNRW2017 eingetragen werden kann. Auf diese Weise lassen sich die Daten später leicht zuordnen.  

Wichtig bei der Eingabe über die NaturaList App:Das Nahrungshabitat, das Verhalten sowie das Erfassungsprojekt können leider nicht direkt über die App eingetragen werden. Wir möchten darum bitten, diese Angaben nachträglich am PC zu ergänzen. Sollte dies nicht möglich sein, geben Sie bitte während der Eingabe im Feld zumindest als geschützte Bemerkung „soganrw17“ an. Angaben zum Alter der Vögel können in der App unter „Detail“ eingegeben werden. Weitere hilfreiche Informationen zur Verwendung der App finden Sie unter http://www.ornitho.de/index.php?m_id=20033.

Mitmachen?

Wer Interesse an einer Mitarbeit hat und in den letzten Jahren noch nicht an der Zählung teilgenommen hat, möge sich bitte vorab bei Kees Koffijberg (kees.koffijberg@t-online.de) melden, so dass Doppelerfassungen möglichst vermieden werden. Näheres zur Methodik und Altersbestimmung von Gänsen ist in einem speziellen Leitfaden beschrieben. Bitte lesen Sie auch die aktualisierte Anleitung zur Eingabe der Daten in ornitho.de durch: Anleitung zur Erfassung und Dateneingabe.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Kees Koffijberg und das Team von ornitho.de

 

Foto: Kanadagans. R. Martin

aufgegeben von Christopher König
 
Freitag, 30. Juni 2017
tipnews
Gestreift, streifig, weißlich oder weiß? Hinweise zur Eingabe von Schwanzmeisen

Die Schwanzmeise ist mit 92.000 bis 170.000 Paaren in Deutschland eine mäßig häufige, aber weit verbreitete Brutvogelart. Sie ist ganzjährig bei uns anzutreffen, wobei im Herbst Zuzug aus Norden und Osten erfolgt. Neben der in Deutschland weit verbreiteten Unterart europaeus, die sich in der Regel durch einen breiten dunklen Streifen an den Kopfseiten auszeichnet, tritt hierzulande auch die weißköpfige Nominatform caudatus auf. Diese ist in Nord- und Osteuropa weit verbreitet und durch den Zuzug aus diesen Regionen ab dem Spätherbst häufiger auch bei uns zu beobachten, vor allem im (Nord)Osten. Wenig bekannt ist, dass insbesondere in den östlichen Landesteilen auch unter den Brutvögeln Tiere mit reinweißem Kopf vorkommen. Und auch in anderen Landesteilen sind zur Brutzeit in den arttypischen Trupps Vögel mit deutlich reduzierten dunklen Streifen, teils fast weißen Köpfen anzutreffen. 

In allen gängigen Bestimmungsbüchern wird auf die Bestimmungsprobleme hell- bis weißköpfiger Schwanzmeisen nur unzureichend eingegangen. Vielen Beobachterinnen und Beobachtern ist daher nicht bekannt, dass zur Bestimmung der Unterarten die Kopffarbe allein nicht ausreicht.

Zudem ist über die Verbreitung und die Häufigkeitsanteile der einzelnen Färbungstypen kaum etwas bekannt. Daran wollen wir gemeinsam mit Ihnen etwas ändern und möchten Sie bitten, künftig bei den Schwanzmeisen etwas genauer hinzuschauen. Mithilfe der Vielzahl an versierten Beobachterinnen und Beobachtern und der Unterstützung der Digitalfotografie sind wir zuversichtlich, hier schon bald ein klareres Bild zeichnen zu können.

Wie die unterschiedlich gefärbten Schwanzmeisen künftig bei ornitho gemeldet werden sollen, finden Sie in diesem neuen Schwanzmeisen-Menü mit Hinweisen und Fotobeispielen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Foto: Schwanzmeise mit "streifigem" Kopf (Typ EC). M. Rathgeber

aufgegeben von Christopher König
 
Dienstag, 20. Juni 2017
avinews
„Seltene Vögel in Deutschland 2015“ erschienen

Eine Kurzzehenlerche ziert das Titelbild der bereits fünften Ausgabe der Reihe „Seltene Vögel in Deutschland“. Kern des 64 Seiten umfassenden Heftes bildet wie gewohnt der Seltenheitenbericht der DAK über die Nachweise seltener Vogelarten in Deutschland im Jahr 2015. Zu den Highlights gehören die Erstnachweise von Blutspecht und Bulwersturmvogel. Weitere bemerkenswerte Nachweise aus 2015 sind Deutschlands zweiter und dritter Sandstrandläufer, die dritten Beobachtungen von Zwergdrossel und Balkansteinschmätzer sowie die vierten Nachweise von Kalanderlerche, Brillengrasmücke und Weißbrauendrossel. Diese und mehrere hundert weitere Nachweise werden detailliert und mit zahlreichen Fotos und ergänzenden Grafiken und Karten präsentiert.

Der im Juli 2015 in Baden-Württemberg geschwächt gegriffene Bulwersturmvogel gehört sicher zu den überraschendsten Entdeckungen der vergangenen Jahre. Es war nicht nur der erste für Deutschland, sondern für ganz Mitteleuropa und der wohl weltweit erste Binnenlandnachweis. Bulwersturmvögel sind vor allem im Indischen und Pazifischen Ozean beheimatet, die kleine atlantische Population brütet auf den Azoren, Madeira, den Kanarischen und den Kapverdischen Inseln sowie vor allem auf Selvagem Grande, einer unbewohnten Insel zwischen Madeira und den Kanaren. Andreas Hachenberg beschreibt für die Avifaunistische Kommission Baden-Württemberg den spektakulären Bulwersturmvogel-Nachweis genauer und ordnet diesen in das Auftreten in Europa ein.

Auch ein weiterer Beitrag in „Seltene Vögel in Deutschland 2015“ behandelt einen bemerkenswerten Nachweis aus Baden-Württemberg. Andreas Hachenberg, Christian Wegst & Daniel Schmidt-Rothmund beschäftigen sich mit der seltenen Sichtung einer amerikanischen Zwergdrossel. Bis einschließlich 2016 wurde diese Drosselart 74-mal in Europa nachgewiesen. Insgesamt sechs Nachweise 2015 stellen gemeinsam mit 2011 das bislang stärkste Auftreten dieser Art in Europa dar.

Immer wieder wird die Frage gestellt, ob eine genaue Dokumentation von Seltenheiten sowie die zeitaufwendige Prüfung der Nachweise durch Seltenheitenkommissionen denn überhaupt nötig und sinnvoll sind. In einem separaten Beitrag gehen Jochen Dierschke und Christopher König auf die Bedeutung von Seltenheitsdokumentationen ein und geben Hinweise und Hilfestellungen worauf man bei deren Erstellung besonders achten sollte.

Die ansprechend gestaltete und reich bebilderte fünfte Ausgabe von „Seltene Vögel in Deutschland“ kann zum Preis von 9,80 € zzgl. Versandkosten bestellt werden bei:

DDA-Schriftenversand
An den Speichern 6, 48157 Münster
Tel: 0251 / 2101400
E-Mail: schriftenversand@dda-web.de
Internet: www.dda-web.de/publikationen

Die Reihe ist auch im Abonnement erhältlich. Eine Ausgabe kostet dann 7,50 € zzgl. Versandkosten. Sollten Sie die ersten vier Ausgaben noch nicht kennen, können Sie diese jetzt zum reduzierten Preis von nur jeweils 5,00 € zzgl. Versandkosten oder im Paket für 16,00 € zzgl. Versandkosten erwerben.

Mit dem Erscheinen des fünften Bandes von „Seltene Vögel in Deutschland“ möchten wir Ihnen außerdem auch wie gewohnt den Seltenheitenbericht der letzten Ausgabe „Seltene Vögel in Deutschland 2014“ kostenlos als online lesbare Version anbieten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Deutsche Avifaunistische Kommission

aufgegeben von Christopher König
 
Samstag, 27. Mai 2017
avinews
Beobachtungstipp: Mausernde Wasservögel erfassen

Wasservögel erneuern wie die meisten Vogelarten alljährlich ihre Schwungfedern. Während die meisten anderen Arten dabei stets flugfähig bleiben, werfen Schwäne, Gänse, Enten, Taucher und Rallen alle Hand- und Armschwingen simultan ab. Für drei bis fünf Wochen sind sie flugunfähig, bis die neuen Schwingen nachgewachsen sind. Deshalb sind sie in dieser Zeit sehr scheu und auf nahrungsreiche, störungsarme Gewässer angewiesen. Viele Individuen suchen alljährlich dieselben Gewässer auf, deren Einzugsgebiete mehr als tausend Kilometer umfassen können. Den Mausergebieten kommt aus Naturschutzsicht auch deshalb eine besondere Bedeutung zu, weil die Mauser der meisten Wasservogelarten im Anschluss an die Brutzeit im Hoch- und Spätsommer stattfindet und damit in die Zeit des höchsten Freizeitdrucks fällt. Mausergebiete benötigen einen besonders strengen Schutz, da sie von überlebenswichtiger Bedeutung im Jahreszyklus von Wasservögeln sind. Zu den international herausragenden Mausergebieten in Deutschland zählen die schleswig-holsteinische Westküste (Graugans, Brandgans, Eider- und Trauerente), die ostholsteinische Seenplatte (Graugans, Schnatter-, Tafel-, Reiher- und Schellente), die Pommersche Bucht in der Ostsee (Trauerente) sowie der Ismaninger Speichersee mit Fischteichen bei München (Schnatter-, Tafel-, Reiher- und Kolbenente).

Die Informationen über die Mausergebiete und den Bestand mausernder Wasservögel sind in weiten Teilen Deutschlands noch lückenhaft. Wir würden uns deshalb sehr freuen, wenn Sie alle diesbezüglichen Beobachtungen melden und vielleicht sogar ihre Exkursionsziele entsprechend wählen würden.

Bereits in den vergangenen beiden Jahren hatten wir dazu aufgerufen, gezielt auf Mausertrupps zu achten und diese über ornitho.de zu melden. Die systematische Sammlung der Informationen brachte dabei wichtige zusätzliche Erkenntnisse und verdeutlichte die wachsende Bedeutung von ornitho.de als ergänzende Informationsquelle für das bundesweite Vogelmonitoring und naturschutzfachliche Fragestellungen. Eine Auswertung der Daten von 2013 können Sie hier herunterladen.

Mauserhöhepunkt Graugans Ende Mai / Anfang Juni
Die Graugans beginnt als erste der hier behandelten Arten mit der Großgefiedermauser. Bereits Mitte Mai können erste flugunfähige Tiere beobachtet werden, um den Monatswechsel Mai/Juni haben die meisten Vögel mit der Schwingenmauser begonnen und in der ersten Juni-Hälfte sind nahezu alle Graugänse flugunfähig. In den kommenden 14 Tagen ist somit der optimale Zeitpunkt, an geeigneten Gewässern mausernde Graugänse zu erfassen. Besonders Gebiete, in denen Sie bereits in den letzten Wochen größere Graugans-Gruppen beobachtet haben, lohnen eine gezielte Kontrolle.
Auffälliges Kennzeichnen mausernder Graugänse ist ihr weißes „Heck“, da die weißen Oberschwanzdecken nicht durch die Handschwingen verdeckt sind. Die Mausergruppen fallen zudem dadurch auf, dass sie dicht gedrängt schwimmen und sich meist in Ufernähe aufhalten (s. Foto).
Die Mausergewässer weisen fast immer Inseln auf, die tagsüber Deckung bieten. Schwungfedern am Ufer sowie von der Wasserseite aus abgefressenes Jungschilf sind deutliche Hinweise auf mausernde Graugänse.
Die beste Erfassungszeit ist abends ab 30 min. vor Sonnenuntergang, da die Gänse in vielen Gebieten oft erst dann ans Ufer kommen, um dort zu fressen. Übrigens: Familien halten sich meist abseits der in der Regel aus Nichtbrütern oder erfolglosen Brutvögeln bestehenden Mausergruppen auf. Erfolgreiche Altvögel mausern während der Jungenaufzucht das Großgefieder.

Ab Mitte Juni folgen Kanadagans, Stock- und Knäkente bei der Schwingenmauser. Ab Juli folgen dann der Höckerschwan, die übrigen Tauch- und Gründelenten sowie die Lappentaucher.

Eintragung von mausernden Wasservögeln in ornith.de
Bitte beachten Sie bei der Meldung in ornitho.de Folgendes:

  • Kennzeichnen Sie Beobachtungen Schwingen mausernder Wasservögel unter „Präzisierung der Beobachtung“ durch Auswahl der Option „Mauserplatz“. Die entsprechenden Daten können dann für Auswertungen sehr einfach selektiert werden. Bitte tragen Sie aber „Mauserplatz“ nur dann ein, wenn Sie entsprechende Merkmale erkannt haben (z.B. durch Flügel schlagende Ind.). Große Ansammlungen zur Mauserzeit einer Art reichen als Nachweis leider nicht aus.
  • In der Regel lässt sich nicht ermitteln, wie viele Individuen einer Ansammlung mausern. Tragen Sie deshalb bitte immer die gezählte Gesamtsumme ein und machen ggf. entsprechende Bemerkungen.
  • Familien, die sich oft getrennt von den Mausergruppen aufhalten (z.B. bei Gänsen), tragen Sie bitte separat ein und versehen diese mit speziellen Hinweisen und Brutzeitcodes. Das erleichtert die Auswertung.
  • Für die Interpretation ist es sehr hilfreich, wenn Sie zusätzlich Hinweise im Bemerkungsfeld geben, z.B. zum Verhalten, zum Anteil in Schwingenmauser befindlicher Vögel etc.
  • Falls Sie die Befürchtung haben, dass der Mauserplatz durch Ihre Meldung gestört werden könnte, schützen Sie diese. Die Meldung kann dann nur von Artspezialisten und Regionalkoordinatoren eingesehen werden.

Viele spannende Entdeckungen wünschen

Christopher König und Johannes Wahl
und das Team von ornitho.de

 

Foto: C. Moning

aufgegeben von Johannes Wahl
 
Freitag, 26. Mai 2017
avinews
Deutsche Avifaunistische Kommission bittet um Seltenheitsmeldungen 2016

Die fünfte Ausgabe der Schriftenreihe „Seltene Vögel in Deutschland“ steht mittlerweile kurz vor der Veröffentlichung. Neben einem Beitrag über den ersten Bulwersturmvogel für Deutschland und Mitteleuropa sowie zu einem neuen deutschen Nachweis der Zwergdrossel und einem Artikel mit Hinweisen zur Dokumentation von Seltenheiten, enthält das Heft auch den Bericht der Deutschen Avifaunistischen Kommission (DAK) über die bundesweit dokumentationspflichtigen Beobachtungen des Jahres 2015.

Nach dem Bericht ist vor dem Bericht! Um Ihnen bereits in rund einem Jahr den Bericht über seltene Vogelarten in Deutschland 2016 vorlegen zu können, benötigen wir Ihre Mithilfe! Rund 350 Dokumentationen sind bereits zu im vergangenen Jahr beobachteten Seltenheiten bei der DAK eingegangen (Übersicht). Für viele teils gut belegte Raritäten liegen jedoch noch keine Dokumentationen vor. Falls also noch undokumentierte Beobachtungen seltener Vogelarten aus dem vergangenen Jahr in Ihren Notizbüchern oder auch bei ornitho schlummern, möchten wir Sie bitten, die Dokumentationen bis zum 31. Juli 2017 an die DAK zu senden.

Zur Dokumentation bundesweit dokumentationspflichtiger Arten nutzen Sie bitte die aktuelle Version des Meldebogens. Bitte senden Sie den ausgefüllten Bogen direkt an die DAK! Wir leiten alle Dokumentationen auch umgehend an die Landeskommission des betreffenden Bundeslandes weiter.

Viele Dokumentationen erreichen uns mittlerweile sehr zeitnah, oft schon wenige Tage nach der Beobachtung. Dafür danken wir allen Beobachterinnen und Beobachtern ganz herzlich!

Das Team der Deutschen Avifaunistischen Kommission

 

Die Meldeadresse der DAK lautet:

Deutsche Avifaunistische Kommission

c/o Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) e.V.

An den Speichern 6

48157 Münster

 

Homepage der DAK

dak@dda-web.de

aufgegeben von Christopher König
 
Freitag, 19. Mai 2017
technews
Hinweis: Manueller Schutz von Fotos und Beachtung der Verhaltensregeln

Der Schutz der Arten und ihrer Lebensräume hat stets Vorrang vor jeglichen anderen Interessen. Deshalb gibt es in ornitho.de und ornitho.lu mehrere Schutzmechanismen, um Störungen von ausgewählten Arten, aber auch Gebieten fernzuhalten:

  • Besonders schutzbedürftige oder ausgesprochen sensible Arten werden automatisch ganzjährig oder während der Brutzeit geschützt.
  • Brutvorkommen ausgewählter Arten werden auf Brutzeitcodes basierend automatisch geschützt.
  • Für einzelne (Brut)Vorkommen kann ein gebietsbezogener Schutz eingerichtet werden, d.h. alle Beobachtungen einer Art innerhalb des Gebietes werden automatisch geschützt.
  • Jeder ornitho-Nutzer kann seine Beobachtungen selbständig unabhängig von der gemeldeten Art generell oder in Einzelfällen schützen.

Seit einiger Zeit ist es außerdem möglich, Fotos zu schützen. Das bedeutet, dass die Aufnahmen nur für den Melder selbst sowie Personen mit erweiterten Rechten (z.B. Regionalkoordinatoren und Artspezialisten) sichtbar sind. Der manuelle Schutz von Fotos erfolgt direkt bei der Eingabe/dem Anfügen eines Fotos durch das Setzen eines Häkchens an dem roten Schlüssel-Symbol.

Warum ist dieser zusätzliche Schutz nötig? Fügen Sie ein Foto zu einer automatisch oder manuell geschützten Beobachtung hinzu, so wird dieses NICHT automatisch mit verschlüsselt. In vielen Fällen ist es durchaus in Ordnung, z.B. Fotos von Uhus, die aus störungsfreier Entfernung gemacht wurden, einzustellen. Lediglich der genaue Beobachtungsort sollte dann geheim bleiben. Es gibt aber auch Fälle, in denen Fotos unerwünschte Begehrlichkeiten wecken könnten. In diesen Fällen sollte auch das Foto geschützt werden.

Dies kann z.B. bei einer sehr seltenen Art in einem öffentlich nicht zugänglichen Gebiet der Fall sein. Selbst wenn die Beobachtung geschützt eingegeben wird, sind die Fotos mit Monatsangabe und Fotografenname für andere Nutzer sichtbar. Es zeigte sich leider in der Vergangenheit, dass diese Informationen bereits ausreichen können, um über andere – öffentlich sichtbare – Meldungen dieses Nutzers auf das entsprechende Gebiet schließen zu können, was wiederum zur Nicht-Beachtung von Betretungsverboten und damit verbundenen starken Störungen lokaler Brutvögel führte. Es sind zwar nur wenige „schwarze Schafe“, die jedoch einen immensen „Flurschaden“ anrichten und ornitho.de und ornitho.lu in Miskredit bringen können. Insbesondere Fotografen fallen hier leider immer wieder negativ auf.

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal eindringlich auf unseren Verhaltenskodex hinweisen und darum bitten, Personen auf ihr Fehlverhalten anzusprechen und bei gravierenden Verstößen (z.B. wenn Betretungsverbote ignoriert oder Arten sichtbar gestört werden) diese ggf. fotografisch zu dokumentieren und ggf. zur Anzeige zu bringen. Hilfreich kann hier der Kontakt zu lokalen Naturschutzbehörden, -verbänden oder Ornithologischen Arbeitsgemeinschaften sein.

Bitte achten Sie daher bei der Meldung sensibler Vorkommen oder begehrter Arten grundsätzlich auch darauf, dass Sie auch die Fotos manuell schützen, sofern dadurch negative Konsequenzen zu befürchten sind.

Wir wünschen allen Beobachtern und Fotografen weiterhin schöne Beobachtungen und Motive aus angemessener Distanz!

Christopher König, Patric Lorgé und Johannes Wahl

für das Team von ornitho.de und ornitho.lu

aufgegeben von Christopher König
Seite :
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
>
>|
n/Seite :
Anzahl : 256
Biolovision Sàrl (Switzerland), 2003-2017